Programm des Literaturhauses und Literaturarchivs
Philosophieren über Sauerkraut

Auch der Autor und Übersetzer Akos Doma liest in Sulzbach-Rosenberg aus seinem neuen Buch "Der Weg der Wünsche". Bild: hfz/Hubert P. Klotzek
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
06.09.2016
50
0

Den Leseratten der Region wird es nicht langweilig. Das Literaturarchiv holt im Herbst und Winter wieder viele Autoren und Regisseure zu Lesungen und Filmvorführungen nach Sulzbach-Rosenberg.

Lesungen, Ausstellungen, Kino und Gespräche haben das Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg und das Literaturhaus Oberpfalz von September bis Dezember im Programm. Die einzelnen Veranstaltungen sind:

Autor und Übersetzer Akos Doma liest am Donnerstag, 22. September, aus seinem Roman "Der Weg der Wünsche". Darin beschreibt er die Flucht einer Familie aus dem kommunistischen Ungarn über Jugoslawien in den Westen 1972. In einem Flüchtlingslager in Neapel muss die Familie einige Zeit verbringen. Die Veranstaltung unterstützt die Robert-Bosch-Stiftung. Die Moderation übernimmt Thomas Geiger vom Literarischen Colloquium Berlin.

David Wagner stellt am Mittwoch, 5. Oktober, sein Buch "Zimmer im Hotel" vor. Es handelt von einem Mann, der sehr viel reist und sich an Hotelzimmern nicht sattsehen kann. Wagner, der unter anderem den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt, ist bekannt für seine poetischen Alltagsbeobachtungen.

Die Regisseurin Lenka Ovacácková präsentiert ihren deutsch-tschechisch-österreichischen Dokumentarfilm "Tiefe Kontraste/Hluboké kontrasty" am Donnerstag, 13. Oktober. Ihr Werk ist ein trinationales Porträt über den Böhmerwald, für das sie viele Interviews führte. So entstand ein poetisch-literarisches sowie historisch-philosophisches Werk über diese Region.

Marcus H. Rosenmüller , Regisseur und Autor, stellt am Donnerstag, 27. Oktober, seinen Gedichtband "Samuel Knotterbeck. Alte und neue Verse aus Olgas Bar" vor. Der Filmemacher verfasst seit seiner Jugend Gedichte und denkt darin zum Beispiel über ein Wammerl mit Sauerkraut nach. Die Lesung begleitet die Band Tri hudebnicí (Georg Leugner-Gradl, Sophie Rastl-Meier, Sebastian Meier und Uli Lommer). Die Veranstaltung ist im Capitol, Bayreuther Straße 4. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 15 Euro, im Vorverkauf 12. Karten gibt es im Literaturhaus und bei der Buchhandlung Volkert.

Das Literaturhaus Oberpfalz ist mit einem Stand auf der Regensburger Buchmesse "Regensbuch 16" vertreten. Sie ist am Samstag, 5. November, ab 10 Uhr im Kulturforum Deggingerhaus in der Wahlenstraße.

Den Inhalt dieses Buches verrät sein Titel: "Die Liebesgeschichtenerzählerin" von Friedrich Christian Delius stellt der Autor am Dienstag, 8. November, vor. Das Buch handelt von einer Frau, der während einer Reise drei Liebesgeschichten durch den Kopf gehen: ihre eigene, die ihrer Eltern und die einer Vorfahrin aus der Zeit der napoleonischen Kriege. Die Moderation des Abends übernimmt Privatdozent Heribert Tommek von der Universität Regensburg.

Eine Filmvorführung und ein Gespräch mit dem Autor und Regisseur Werner Fritsch ist am Sonntag, 20. November, um 17 Uhr im Capitol. Er zeigt den Experimentalfilm "Faust Sonnengesang", Teil I und II. Der Streifen handelt von der Faust'schen Suche nach dem Augenblick, der verweilen solle. Es wechseln sich Szenen aus dem Stiftland mit solchen, die Fritsch in Griechenland, Ägypten und auf den Philippinen drehte. Der Film ist Teil eines von Fritsch auf 24 Stunden angelegten Projekts. Auch bei dieser Vorführung moderiert Thomas Geiger.

Mit den Autoren Akos Doma und Bernhard Setzwein ist das Literaturhaus Oberpfalz zu Gast im Prager Literaturhaus. Setzwein hat einen Roman über Böhmen geschrieben, der 2017 erscheinen wird. Am Dienstag, 22. November, 18 Uhr, findet der Besuch statt.

Der Gegenbesuch des Prager Literaturhauses in Sulzbach-Rosenberg ist am Donnerstag, 1. Dezember. Es gibt eine Lesung mit Jakuba Katalpa ("Die Deutschen. Geographie eines Verlustes") und Katerina Tucková ("Das Vermächtnis der Göttinnen. Eine merkwürdige Geschichte aus den Karpaten"). Barbara Srámková moderiert den Abend.

Ein Romanseminar der Bayerischen Akademie des Schreibens gibt es von Mittwoch bis Sonntag, 7. bis 11. Dezember. Der Titel des Kurses lautet "Vergangenheit ist immer Gegenwart. Historische Stoffe im Roman". Die Autorin Ulrike Draesner und Gunnar Cynybulk , Verlagsleiter des Aufbauverlags, leiten das Seminar für Autoren. Bewerbungsschluss ist Montag, 10. Oktober. Informationen zum Kurs gibt es bei Katrin Lange, Literaturhaus München: KLange@literaturhaus-muenchen.de

Die Sonderausstellung "Unabhängig bleiben! Zur Geschichte des Verlags Klaus Wagenbach" wurde bis Donnerstag, 22. Dezember, verlängert. Sie war zum 50-jährigen Bestehen des Verlags 2014 entstanden und zeigt Plakate sowie Dokumente. Sie ist im Literaturhaus zu sehen.

Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen im Literaturarchiv/Literaturhaus in Sulzbach-Rosenberg, Rosenberger Straße 9, statt und beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Die Lesungen kosten sieben Euro (ermäßigt fünf, Schüler einen Euro). Der Eintritt zur Ausstellung beträgt drei Euro, ermäßigt zwei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.