Schülersprecher Dominik Edenharder hielt eine emotionale Rede für 121 Realschüler
35 Mal die Eins vor dem Komma

Neun Absolventen, flankiert von Lehrern sowie Landrat Richard Reisinger (rechts) und Bürgermeister Michael Göth (daneben), erzielten einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser. Die Schulbesten sind Lisa Luber (Fünfte von links) und Jessica Oetter (Vierte von links) mit einem Schnitt von 1,25. Bild: aja
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
28.07.2015
118
0

"Zeit zu gehen!" sei es, fand Dominik Edenharder. Als Sprecher für 121 Realschüler hielt er eine amüsante und emotionale Abschlussrede. Keiner der jungen Leute geht mit leeren Händen.

Direktor Wolfgang Pfeifer übergab in der festlich geschmückten Turnhalle allen Absolventen die Zeugnisse des Realschulabschlusses. Die besten Ergebnisse erzielten Lisa Luber aus der Klasse 10 b und Jessica Oetter aus der 10 e mit einem Notendurchschnitt von jeweils 1,25.

"Die Zeit in der Schule verging manchmal furchtbar langsam, aber dann auch wieder rasend schnell. Beim Gehen stolperten wir das eine oder andere Mal über schlechte Noten", resümierte der Schülersprecher, als er das Motto seiner Rede aufgriff und sich bei den Lehrkräften bedankte. Landrat Richard Reisinger überbrachte Glückwünsche im Namen des Landkreises und der Stadt Sulzbach-Rosenberg. Er würde sich freuen, wenn möglichst viele Absolventen ihrer Heimat treu blieben und ihre Qualifikationen eines Tages im Landkreis ausleben.

"Öffnen Sie ihren Kindern die Türen!", wandte sich Elternbeiratsvorsitzende Christine Pilhofer an die Eltern der Abgänger. Nach gelungenen Auftritten der Schulband The Walters und des Schulchors ging Direktor Pfeifer auf die Entwicklungsstationen im Leben der jungen Menschen ein.

Im Minenfeld der Pubertät

"Die Lehrer gaben den Schülern im pädagogischen Zehnkampf das nötige Rüstzeug. Quer durchs Minenfeld der Pubertät durchlebten sie in ihrer Realschulzeit eine wahre Metamorphose Richtung Erwachsenwerden. Jetzt ist es Zeit, euren eigenen Weg zu gehen", ermutigte Pfeifer alle 121 Absolventen, denen er allen das Zeugnis des Realschulabschlusses aushändigte. 35 davon haben sogar die Eins vor dem Komma stehen. Die zufriedenen Gesichter der Schüler sind auch darauf zurückzuführen, dass alle bereits eine Ausbildungsstelle "in der Tasche" haben oder auf eine weiterführende Schulen wechseln.

Walters verlieren Stimmen

Den Schulbesten überreichte der Direktor Gutscheine und Geschenke. Einige Mitglieder verschiedener musikalischer Gruppen - allen voran die beiden The Walters-Sängerinnen Theresa Schober und Olivia Neal - hatten bei der Abschlussfeier ihren letzten Auftritt. Sie und einige Streitschlichter sowie das Bühnenteam und die Freizeittutoren ehrten die betreuenden Lehrkräfte gerne, entließen sie aber nur sehr ungern, da einige dieser Schüler tragende Säulen der Gruppen waren. (Die Besten)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.