Theaterkollektiv „Die Bretter“ tut es Eugen Oker gleich
Bausteine gesammelt

Das Theaterkollektiv "Die Bretter" lädt zünftig-deftig ein zur Hommage an Eugen Oker. Bild: cog
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
26.04.2016
68
0

"So wos Schüins", das könnte der Kommentar eines Besuchers über die neueste Produktion des Theaterkollektivs "Die Bretter" sein. Es ist der Name eines Gedichtbands von Eugen Oker und außerdem der Titel der Hommage der "Bretter" zum 100. Geburtstag des Oberpfälzer Dichters, Spielekritikers und Originals.

Oker war ein Sammler, und so haben auch die "Bretter" verschiedenste Bausteine gesammelt, die einen Einblick in die facettenreiche Schaffenskraft des Künstlers geben. Aus den unterschiedlichen Oker-Texten von Erzählendem über Gedichte bis hin zur Spielekritik haben sie vier Szenen gestaltet, die, nach Aussage eines Akteurs, "mehr oder weniger nah am Originaltext" sind, und zwar, wie ein weiteres Kollektivmitglied präzisiert, "oft eher weniger, aber nah an seinem Geist". Eine durchgehende Handlung darf der Zuschauer nicht erwarten. Es werden mit "Maschina", "Wiatshaus", "Kinnagrampf" und "Schmarrn" die Themen des modernen Menschen behandelt. Der rote Faden sind das Oberpfälzer Gemüt und viele Oker-Texte. Von philospophisch bis zünftig-deftig ist alles dabei. Sparsame Requisiten, überraschende Kostüme und die Musik von "Fo Latta" versprechen einen unterhaltsamen Theaterabend: "Tierisch abgefahren" lautet ein Insider-Kommentar.

Wie bereits angekündigt, wird "So wos Schüins" am Freitag, 29. April um 19.30 Uhr im Literaturhaus Oberpfalz aufgeführt. Der Eintritt kostet sieben, ermäßigt fünf und für Schüler einen Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.