60plus erkundet Bayerwald-Attraktionen
Tief hinein ins Graphit-Bergwerk

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
30.10.2015
12
0
(schw) Die 3tagesfahrt nach Ringelai von 60plus war ein richtiges Erlebnis: Zunächst steuerte man die Brennerei Liebl in Bad Kötzting an. Ein Film zeigte, wie der Bärwurz (Bayerwalddiesel) gebrannt wird. Die Spezialbrenner Liebl stellt sogar einen Whiskey her.

Die Fahrt führte über Bodemais nach Regen, durch die Elsentaler Leite nach Grafenau und schließlich nach Ringelai, dem Meran im Bayerischen Wald, zum Erlebnishotel Gross. Nach der Kaffeepause stand ein Kegelturnier auf dem Programm. Beim Empfang zeigte Josef Gross bei einem Lichtbildervortrag die Sehenswürdigkeiten des Bayerwaldes.

Am nächsten Tag ging es nach Kropfmühl zum Besucherbergwerk. Im einzigen Graphitbergwerk Deutschlands entdeckten die Teilnehmer die Welt der Bergleute von damals bis in die heutige Zeit und erfuhren alles rund um das Material Graphit. Ausgestattet mit Helm und Kittel begann das Abenteuer unter Tage. Bis auf die 4. Sohle in 45 Metern Tiefe mussten viele Stufen bewältigt werden, um den Spuren der Kumpels zu folgten. Ein erfahrener Bergmann führte die Gruppe.

Den Bayerischen Abend gestaltete Hotelier Josef Gross, dazu gesellte sich Karl-Heinz Hernitscheck, SPD-Vorsitzender und 3. Bürgermeister von Ringelai. Hernitscheck überreichte Matthias Schwarz einen Bildband mit dem Titel "Schmalz und Scherben" und bedankte sich, weil er die Heimat im Schmalzdobel nicht vergesse. Später fand sich noch Bürgermeister Max Kölbl ein.

Auf der Heimreise über die Rusel ins Donautal ging es noch nach Deggendorf. In Klardorf im Turmrestaurant wurde zur Brotzeit eingekehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.