"Alter Kasten" ist verschwunden

Im neuen Computerraum der Pestalozzi-Schule faszinieren die Lernprogramme die Kinder total. Bild: bmr
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
07.12.2015
6
0

Fernab von Steifigkeit und besonderer Etikette feierte sich die Pestalozzischule am Freitag selbst. Anlass gab der Abschluss der Sanierungs- und Umbauarbeiten. Und dass das Resultat allen gefällt, drückte sich in Dankesreden aus. Architekt Alfred Popp übergab dann einen ganz besonderen "Schlüssel".

Nach Jahren als Baustelle ist aus dem hässlichen Entlein Pestalozzi-Grundschule ein wunderschöner Schwan geworden. Vier Bauabschnitte und der Einsatz von 8,2 Millionen Euro waren dabei nötig, um diesen Wandel möglich zu machen.

Dies sei nach Angaben von Bürgermeister Michael Göth und Rektor Alfred Steindl mit rund fünf Millionen Euro Fördermittel des Freistaates über die Regierung der Oberpfalz realisiert worden. Der Schulleiter übernahm in der Turnhalle die Begrüßung der zahlreichen Gäste und zeigte sich erleichtert über den gelungenen Abschluss des Projektes, das überwiegend bei laufendem Unterrichtsbetrieb umgesetzt worden sei. "Aus dem alten Kasten ist ein Schmuckstück geworden", betonte Steindl treffend. Ganz eng in das freudige Geschehen waren auch die Schulklassen eingebunden. Sie sorgten mit überzeugend vorgetragenen Liedern für eine willkommene Auflockerung zwischen den Reden. Die Dekane Walter Hellauer und Karlhermann Schötz banden die Kinder auch gekonnt in ihre vorgetragenen Segenswünsche mehrfach mit ein.

Als Hauptaufgabe

Stadtoberhaupt Michael Göth verwies für den Sachaufwandsträger auf das enorme Engagement der Kommune: "Denn es war und ist allen Beteiligten klar, dass es eine kommunale Hauptaufgabe ist, in Bildung zu investieren, um dadurch auch zukünftig eine familienfreundliche Stadt zu bleiben".

Allen, die in irgendeiner Form an der Umsetzung der millionenschweren Maßnahme beteiligt waren, galt Göths ausdrücklicher Dank. Abschließend verwies er auf die einzelnen Teilschritte der Sanierung (SRZ berichtete) und resümierte: "Mit der heutigen Abschlussfeier können wir nach rund fünfjähriger Bauzeit eine hervorragend auf die Zukunft ausgerichtete Schule übergeben".

Für die Regierung der Oberpfalz als Fördergeber gratulierte Regierungsamtsrat Reinhold Demleitner zur "zukunftsweisenden Sanierung". Als äußerst positiv stellte er dabei die Kooperation mit Stadtbaumeisterin Petra Schöllhorn, Oberbauleiter Markus Hofmann und Architekt Josef Spichtinger heraus.

Spende übergeben

Alfred Popp vom gleichnamigen Architekturbüro übergab als Höhepunkt anstatt eines symbolischen Schlüssels einen Scheck der Baufirmen in Höhe von 1400 Euro und einige Pflanzen zur weiteren Innengestaltung. Auch vom Förderverein sei eine 500-Euro-Spende angekündigt, ergänzte der Rektor. Elternbeiratsvorsitzende Simone Roßmann rundete den offiziellen Teil mit Dank und vielen guten Wünschen ab.

Im Anschluss luden Schüler und Lehrer die Gäste mit vielen weiteren bunten Programmpunkten im Schulgebäude zum Weiterfeiern ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.