An der gemeinnützigen Wohnungsbau-GmbH für den Landkreis Neustadt/WN ist Amberg-Sulzbach mit gut 15 Prozent beteiligt. Dort ist jetzt davon die Rede, dass die Anteilseigner wegen einer finanziellen Schieflage Eigenkapital nachschießen sollen, hatte Karl-Heinz Herbst (Grüne) gehört. Wie sich dann der Landkreis verhalte?
Landrat: Kein Damoklesschwert

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
03.12.2015
0
0
(ll) "So weit ist es noch nicht", beruhigte Kämmerer Anton Weber im Kreisausschuss. Falls es aber so komme, könne man durchaus diskutieren, ob man dabeibleiben wolle. Riesige Geldbeträge müsse man wohl nicht nachschießen, vermutete Landrat Richard Reisinger (CSU). "Ich sehe da kein finanzielles Damoklesschwert."

Allgemeine Zustimmung fanden die rein redaktionellen Änderungen in den Partnerschaftsrichtlinien zur finanziellen Förderung von Austauschen. Eine Gebietsreform in Frankreich hatte sie nötig gemacht: Der Canton Maintenon wurde dabei aufgeteilt in den Canton d'Epernon und den Canton d'Auneau.

Ebenso einstimmig fiel der Beschluss aus, dem Markt Hahnbach für die Beschaffung eines HLF 20 für die Feuerwehr Hahnbach einen Zuschuss von gut 40 000 Euro zu gewähren. 14 290 Euro schießt der Landkreis bei Baumaßnahmen für Jugendeinrichtungen zu. Je 3333 Euro gibt es für die Jugendräume der KLJB Michelfeld, den Jugendraum im Freihunger Feuerwehrhaus, die Jugendräume im Edelsfelder Pfarrheim St. Stephanus und das Jugendhaus Knappenberg. 958 Euro bekommt die Gemeinde Ebermannsdorf für den Skaterplatz.

Ein KfW-Darlehen aus dem Jahr 2010 über eine Million Euro tilgt der Landkreis jetzt (überplanmäßig) vollständig, weil die starke Zinsverbilligung im August 2015 endete. Laut Kämmerer Anton Weber spart man, wenn man das Geld nicht umschuldet, sondern zu den derzeitigen günstigen Konditionen anderweitig aufnimmt. (Reaktionen)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.