AOVE-Exkursion führt ins Altmühltal: Begeistert vom Dollnsteiner Konzept
"Kaltes Wärmenetz" ein Thema

Alfons Kruck (rechts) stellte den Teilnehmern an der Exkursion die Funktionsweise des kalten Wärmenetzes von Dollnstein vor. Die Vertreter der AOVE sahen darin eine neue Idee, die Energiewende umzusetzen. Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
27.09.2014
1
0
Neue Ideen, die dazu beitragen, die Energiewende im Bereich der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils Ehenbachtal (AOVE) umzusetzen, holten sich die Vorstände der AOVE-Bio-Energie- und BürgerEnergie-Genossenschaften in Dollnstein im Altmühltal.

"Kaltes Wärmenetz": So heißt dort die Innovation, die die Besucher so interessant fanden, dass sie sich, organisiert über die AOVE-Geschäftsstelle, einen ganzen Nachmittag lang Näheres von den Projektverantwortlichen erklären ließen. Natürlich seien die Investitionen für das "Kalte Wärmenetz" teurer als für ein herkömmliches Wärmenetz, erklärte Thomas Kerner, Vorstand des Dollsteiner Kommunalunternehmens. Dies gleiche sich aber durch die geringeren Betriebskosten aus, führte er weiter aus.

Begeistert zeigten sich die Exkursionsteilnehmer vom Konzept, auch wenn es sich nicht zu 100 Prozent auf die eigene Region umsetzen lasse.

Allerdings waren sich Hans Kummert, Vorstandsvorsitzender der AOVE-Bürger-Energie eG, und Hermann Falk, stellvertretender Vorsitzender der AOVE-Bio-Energie eG, einig: Das Thema "Kaltes Wärmenetz" sollte auf jeden Fall näher beleuchtet werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.