"Besteller" geben Tipps für die Käufer
Heiße Phase beim Heizöl

Auch wenn der Herbst noch recht mild ist denken derzeit viele an Heizöl-Bestellungen. Nicht nur, weil der Winter vor der Türe steht, sondern auch weil die Preise einen Tiefpunkt erreicht haben. Bild: dpa
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
11.11.2014
8
0

Der Ölpreis schwankt. Das war schon immer so. Momentan wird überall von einem Preistief gesprochen. Wir haben uns bei "Bestellern" vor Ort umgehört und nach Tipps für die Käufer gefragt.

In der Montagsausgabe titelte die Sulzbach-Rosenberger Zeitung im Wirtschaftsteil "Guter Zeitpunkt für volle Tanks". Die fallenden Ölpreise waren der Grund. Doch das kann sich schnell wieder ändern. Einer, der in dem Geschäft tätig ist, verglich die Schwankungen sogar mit Aktien. Ein Überblick:

Horst Luber sagt, dass es immer schwer sei, eine Prognose zu den Preisen abzugeben. Der Verkaufsberater des Raiffeisen-Lagerhauses Edelsfeld ist derjenige, der den Aktien-Vergleich bemühte. Er könne keinen Anstieg bei den Bestellungen feststellen, wenn er sich die Zahlen aus den vergangenen zwei Jahren ansieht. Luber sagt aber: "Zum Winter hin wird sich eingedeckt." Außerdem bekennt er: "Vom Gefühl her wird's nicht billiger." Interessierte können beim Raiffeisen-Lagerhaus ab 11.45 Uhr die aktuellen Preise unter Telefon 0 966 5/81 39 erfragen.

Die BayWa beschreibt die Nachfrage als stabil. Sowohl für das komplette BayWa-Gebiet (Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Brandenburg), als auch für Sulzbach-Rosenberg. Generell gibt man seitens des Unternehmens aufgrund des Preises eine Kaufempfehlung. Ein Kauf scheine nun günstig, da der Preis in den vergangenen drei Monaten deutlich unter dem Niveau der Jahre 2012 und 2013 liege.

So oft ist es bei der Siedlergemeinschaft Feuerhof nicht möglich, Heizöl zu ordern. Die stellvertretende Schriftführerin Gudrun Neidl erklärte, dass es zweimal im Jahr eine Sammelbestellung gibt. Die jüngste ging im September (insgesamt 30 000 Liter) über die Bühne. Die nächste ist für März geplant. Im Frühjahr seien die bestellten Mengen erfahrungsgemäß größer (2013 waren es 50 000 und 2014 insgesamt 70 000 Liter). Mitglieder könnten aber auch das ganze Jahr zu vergünstigten Siedler-Konditionen bei einer Sulzbach-Rosenberger Mineralöl-Firma bestellen. Weiter Infos gibt es auf der Internetseite www.feuerhof.de/siedler.

Hans Gmeiner, der stellvertretende Vorsitzende der Siedler Loderhof , erklärte, dass genügend Öl vorhanden sei. Das zeige schon die Tatsache, dass Saudi-Arabien den Rohstoff an Amerika zu Dumping-Preisen verkaufe (siehe Infokasten). Sammelbestellungen ermöglichen die Siedler viermal im Jahr. Der Vorteil: "Dadurch kann man einen guten Preis heraus handeln." Im Oktober sei die jüngste Aktion vonstatten gegangen. Gmeiner stellt im Allgemeinen fest, dass immer weniger Öl bestellt werde.

Das liege daran, dass zum einen viele die Heizung umgestellt hätten und der Winter im vergangenen Jahr und der Herbst heuer eher mild ausfielen. Die nächste Sammelbestellung ist für Februar oder März geplant. Nährere Infos unter Telefon 0 96 61/64 21 oder www.siedler-loderhof.de.

Die Siedler Rosenberg organisieren sei fünf Jahren keine Sammelbestellungen mehr. Darauf hat sich der Vorstand geeinigt. Der stellvertretende Vorsitzende Konrad Regler erklärte, dass es eine Vereinbarung mit einem Sulzbach-Rosenberger Mineralöl-Unternehmen geben, wo die Siedler-Mitglieder einen Sonderpreis erhalten. "Das funktioniert recht gut", urteilt Regler. Vor allem, weil die Schwankungen immer größer geworden wären. Infos gibt es auf der Seite www.siedler-rosenberg.de sowie per E-Mail an info@siedler-rosenberg.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.