Bevölkerung spendet 1100 Euro
Birgländer helfen Nepal

Sie appellierten beim Heimatnachmittag des Trachtenvereins nicht umsonst an die Spendenfreudigkeit der Besucher: Birgländer-Vorsitzender Franz Niebler, Leesa Shrestha und Manfred Härtl (vorne von links) schilderten die Zustände in Nepal. Bilder: mag (2)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
28.10.2015
12
0

Die Bevölkerung spendete den stolzen Betrag von insgesamt 1100 Euro. Bei der Benefizveranstaltung "Wir helfen Nepal" des Heimatvereins Birgland im Wulfensaal in Kauerhof kam aus dem Erlös des Kuchens und der handgeschöpften Nepal-Postkarten sowie direkte Gaben einiges zusammen.

Doch zunächst dankte Vorsitzender Franz Niebler den Gästen und den Birgländer Musikanten, der Birgländer Stubenmusik, der Birgländer Volkstanzgruppe und den Mundartsprechern Siegfried Binder und Hans Pirner für die kostenfreie Gestaltung des Nachmittags.

Er lobte auch die Wirtsfamilie Luber für die Möglichkeit der Saalbenutzung sowie für die Bereitstellung vom Beamer, Leinwand und Kuchengeschirr sowie die Vereinsfrauen für die Kuchenspenden.

Für Zukunft der Leute

Nach einem Blasmusikstück der Birgländer Musikanten begrüßte Niebler Vorsitzenden Manfred Härtl vom Verein "Wir helfen Nepal" und Leesa Shrestha aus Nepal. "Heimat ist dort, wo die Menschen zu Hause sind", meinte er, und deshalb wolle der Heimatverein Birgland "Wir helfen Nepal" mit diesem Nachmittag bei seiner großartigen Arbeit unterstützen, "damit die Leute dort nach den schrecklichen Erdbeben eine Zukunft haben und sich wieder etwas aufbauen können."

Alle Spenden gehen zu hundert Prozent direkt nach Gerkhutar in Nepal für Wiederaufbau und Erweiterung der dortigen Schule. Manfred Härtl und Leesa Shrestha stellten sich in traditioneller nepalesischer Kleidung vor. Danach ging Härtl in einem Bildervortrag, von der Birgländer Stubenmusik im Hintergrund begleitet, auf die schrecklichen Zer- störungen am 25. April 2015 ein. Mit unglaublicher Wucht sei diese Natur-katastrophe über die Himalaya-Region hereingebrochen. "Seit über 500 Jahren schiebt die indische Erdplatte gegen das Himalaya-Gebirge, wobei es nur eine Frage der Zeit ist, wann wieder ein Erdbeben kommt." In diesem Jahr erwischte es auch viele Tempelanlagen des hinduistischen und buddhistischen Glaubens, auch ganze Gebirgsdörfer wurden zerstört.

Mittags bebt die Erde

Glück im Unglück hatten dabei die Bewohner in der Nepal-Region, das Beben fand genau um 12 Uhr mittags statt. "Hier waren relativ wenig Menschen unterwegs in den Straßen, darum gab es nicht so viel Tote und Verletzte bei dieser Katastrophe zu beklagen wie sonst üblich", schilderte Manfred Härtl weiter. Anschließend freute sich Leesa Shrestha, dass sie ihre bunte Nepal-Tracht auch der Oberpfälzer Bevölkerung vorstellen konnte. Auch sie dankte für die zugedachten Spenden an die Schule in Gerkhutar. Mit dem Menuett in-G eröffnete die Stubenmusik den volkstümlichen Teil das Nachmittags. Es folgte Siegfried Binder mit dem "In der Schule stinkts"-Gedicht und die Volkstanzgruppe mit dem "Hans Adam", der "Hobelpolka" und "Kreuzpolka".

Gedichte und Tänze

Mit dem Gedicht "Der Bauer beim Orthopäden" trug Hans Pirner zur Erheiterung bei. Nach einigen Baierischen-Runden der Musikanten brachte Siegfried Binder das Gedicht "Mei Moidl des is oine", bevor die Volkstanzgruppe die Figurentänze "Hennalocker", "Moidl putz'de" und "Bauernmoidl" aufs Parkett legte.

Dass Gedicht "Mensch, wirst du old" von Hans Pirner beendete das offizielle Programm. Beim noch längeren gemütlichen Zusammensein überzeugten die Musikanten mit Oberpfälzer Blasmusik das Publikum noch bis gegen Abend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.