Bilanz des Judovereins Sulzbach-Rosenberg zum Saisonabschluss kann sich sehen lassen
Gold und Silber jeweils im Dreierpack

Auch Bürgermeister Michael Göth (hinten links) war zu dem Turnier gekommen. Auf dem Bild ist er mit den Trainern Tanja Neubauer, Gerd Brückner und Gerald Schart zu sehen, umrahmt von den erfolgreichen Sportlern des Judovereins.
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
17.11.2014
27
0
Für Kaderkämpferin Wasiya Nakan begann der Tag ausgesprochen tragisch: Gegen Jessica Vieweg (TSV Neutraubling) zog sie sich eine schmerzhafte Schulterverletzung zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. Ihre Urkunde für den vierten Platz und die Ehrung für Rang zehn in der Top-Ten-Wertung ihrer Altersklasse konnte sie deshalb nicht entgegennehmen.

Spektakulärer Hüftwurf

Sophie Eisner war hochmotiviert und setzte sich in einem starken Feld durch. Gegen die favorisierte Anna-Lena Dietlinger (1. Kyu) gelang ihr nach deutlichem Rückstand kurz vor Ende der regulären Zeit ein spektakulärer Hüftwurf, der den Ippon brachte. Auch Katrin Hölzl (Detag Wernberg) besiegte sie durch Haltegriff. Sie schmückte sich mit einer Goldmedaille. Carolyn Schart, deutlich geschwächt durch eine eben überstandene Erkältung, spielte ihre Routine aus. Für Liva Schätz (SV Nittendorf) gab es kein Entrinnen aus dem starken Haltegriff der Herzogstädterin, und auch Anna Kiener (FC Rötz) hatte gegen den Hüftschwung (Uki-goshi) keine Chance. Schart bekam eine Goldmedaille und wurde mit dem Pokal für die Fünftbeste ihrer Altersklasse (Top-Ten) geehrt.

Newcomerin Samanta Neubauer zeigte in ihren Finalkämpfen gegen Celina Krüger (JKC Kümmersbruck) viel Einsatz und verlor nach einem Konter mit Haltegriff (Kesa-gatame). Die Silbermedaille war verdienter Lohn für viel Mut und Einsatzwillen. Bei den U 8 musste Noelle Meiler die Erfahrung der deutlich höher graduierten Sandra Reichert (ASV Neumarkt) akzeptieren und konnte sich im Finale nicht mehr aus deren Haltegriff lösen. Auch sie bereicherte die Bilanz des Judo-Vereins Sulzbach-Rosenberg mit einer Silbermedaille.

Klassische Fallübung

Ludwig Eisner zeigte im Finale gegen Marcus Weingandt (Detag Wernberg) eine klassische Fallübung nach dessen starkem Fußfeger (De-ashi-barai). Aber auch er freute sich über Silber. Sebastian Eisner, Routinier in seiner Gewichtsklasse über 80 Kilo, zeigte in seinen beiden Finalkämpfen schöne Ansätze und siegte jeweils mit Ippon für Haltegriff und Hebel (Ude-garami). Neben seiner Goldmedaille wurde er in den Top-Ten mit dem vierten Platz ausgezeichnet.

Die verantwortlichen Betreuer, Tanja Neubauer und Gerd Brückner, freuten sich, dass die Judokas des JV auch im U 15/U 18-Bereich zur Oberpfälzer Spitze zählen: dreimal Gold, dreimal Silber - eine überaus erfreuliche Bilanz.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.