Blamabler Auftritt des HC Sulzbach in der Handball-Bayernliga bei der TG Landshut
Eine heftige Watschn

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
11.10.2015
1
0
Die lupenreine Auswärtsbilanz des HC Sulzbach in der Bayernliga-Handballer ist Geschichte. Zerstört von der TG Landshut, die beim 40:29-Erfolg am Samstag in allen Belangen überlegen war und bei den Oberpfälzern einige Fragezeichen hinterließ. Der Schock über die blamable Vorstellung sitzt tief und die Mannschaft wird sich hinterfragen müssen, was die Gründe für die schwache Leistung der Krizek-Truppe war.

Die Spannung in diesem Spiel war schnell verschwunden, denn die Herzogstädter hatten einen ganzen Sack voll Geschenke mitgebracht - und die wurden schon in den ersten Minuten verteilt. Technische Fehler beim Aufbau, unerklärliche Abschlussschwächen beim Torwurf und Tiefschlaf in der Abwehr sorgten schnell für Klarheit. Dabei mussten die Gastgeber nicht einmal sonderlich glänzen, sondern nur die Geschenke der Sulzbacher annehmen und verwerten.

Das taten sie dann auch dankbar und konzentriert und so war das Duell, das so viel Dramatik versprochen hatte, schon nach 20 Minuten vorentschieden (13:8). Hier zeigte sich, wie schon im letzten Heimspiel gegen Bayreuth, dass die Mannschaft große Probleme hat, wenn der Gegner physisch überlegen ist und mit viel Druck arbeitet. Ohne den verletzten Abwehrchef Benjamin Funke, fehlte die körperliche Präsenz, aber auch die Fitness, um sich gegen die mit viel Dynamik agierenden Landshuter zur Wehr zu setzen. Bis zur Pause konnten die Gäste zwar den Rückstand noch in Grenzen halten (20:14), aber große Hoffnungen ließ die Körpersprache der Spieler nicht mehr aufkommen. Die taktischen Maßnahmen von Trainer Pavel Krizek, der nach gefühlten zehn Toren von den Außenpositionen auf eine defensivere Variante setzte und auch mehrmals die in Stich gelassenen Torhüter wechselte, fruchteten nicht, denn neben der Fitness fehlte auch etwas die Einstellung. Sicherlich auch ein Grund, warum das Ergebnis letztlich so deftig wurde. Die Gastgeber setzten sich weiter ab (29:18, 34:22), ehe die Sulzbacher in der Schlussphase ihr Visier etwas besser eingestellt hatte. Trotzdem: Mit der 29:40-Pleite waren sie noch gut bedient.

Wie immer nach solchen Negativerlebnissen ist es am besten, dieses Spiel rasch abzuhaken. Schnell muss das Selbstvertrauen zurückgewonnen werden, aber das geht nicht durch verbale Durchhalteparolen, sondern nur durch harte Arbeit im Training. Nur wer topfit ist, kann in dieser hochklassigen Bayernliga mithalten, das sollte den Sulzbacher Cracks nun wohl endgültig klar sein.

HC Sulzbach:Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Smolik (7/1), Florian Funke (6), Toni Kreyßig (6), Marco Forster (4), Björn Kreyßig (3), Termer (2), Luber (1), Brockstedt, Kristian Forster, Meta, Krizek.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.