Blasmusiker pflegen Harmonie

Für die Klausurtagung des NBMB-Bezirksverbandes in Schlicht interessierte sich auch recht zahlreich politische Prominenz (von links): Bezirksrat Martin Preuß, stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann, NBMB-Kreisvorsitzender Werner Stein, Landtagsabgeordneter Harald Schwartz, NBMB-Bezirksvorsitzender Gerhard Engel und Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl. Bild: u
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
18.02.2015
1
0

Nicht zuletzt bei Faschingsumzügen rückten dieser Tage Bläserformationen in den Mittelpunkt des Publikumsinteresses. Welche Arbeit unter anderem hinter solchen Auftritten steckt, bleibt meist verborgen. Der Dachverband der Kapellen weiß es aber ganz genau.

Eine positive Bilanz zog der Bezirksvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Gerhard Engel, bei einer Klausurtagung im Roten Hahn in Schlicht. Demnach war 2014 aus der Sicht des Verbandes "ein sehr erfolgreiches Jahr". Als herausragenden Erfolg wertete Engel das Bundesbezirksmusikfest in Bärnau (Landkreis Tirschenreuth). Die dortige Stadt- und Jugendblaskapelle Grenzland-buam habe eine perfekte Organisation und Abwicklung dieses Festes sichergestellt.

Nicht immer einfach

Gastgeber der Klausurtagung war der hiesige NBMB-Kreisverband. Dessen Vorsitzender Werner Stein stellte regionaler politischer Prominenz nicht nur die Arbeit der Oberpfälzer Kreisverbände und -dirigenten vor, sondern sprach auch Probleme an, die das alltägliche Verbandsengagement verkomplizieren. So räumte auch Landtagsabgeordneter Harald Schwartz (CSU, Kümmersbruck) ein, dass die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes Schwierigkeiten bereiten könne. Deshalb gelte es, bei notwendigen Nachbesserungen am Ball zu bleiben. In Grußworten betonten die Mandatsträger parteienübergreifend einmütig, sich weiterhin für die Förderung des Musikbundes einzusetzen. Nicht zuletzt, um auf diesem Weg das ehrenamtliche Engagement, das sich hinter der Verbandsarbeit und Pflege der Blasmusik verberge, zu würdigen.

Bezirksrat Martin Preuß (CSU, Amberg) bedankte sich vor diesem Hintergrund bei den Funktionären für eine sehr gute Zusammenarbeit. Zugleich hob er die Bedeutung und die erfolgreiche Arbeit der vom Bezirk getragenen Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg unter der Leitung von Benedikt Boßle hervor. Hoch zufrieden zeigte sich NBMB-Bezirksvorsitzender Gerhard Engel bei seinem Rückblick mit dem Leistungsniveau der Kapellen. Bei öffentlichen Wertungsspielen hätten sich auch viele Zuhörer davon überzeugen können, auf welch hohem Niveau die Musikkapellen, Orchester und Spielmannszüge musizieren.

Delle durchschritten

Im Bezirksverband seien die Leistungsprüfungen zu den D1- und D2-Abzeichen nach einem Rückgang 2013 nun wieder sehr gut angenommen worden. An D3-Prüfungen, die auf Bundesebene stattfanden, hätten auch viele Oberpfälzer Blasmusiker teilgenommen und oftmals ganz vorne "mitgemischt". Auf sehr positive Resonanz, so Engl, sei erneut das Angebot gestoßen, im Bezirkjugendorchester mitzuwirken. Die nötigen Proben fänden jeweils in der Stützelvilla in Windischeschenbach statt. Unter der Leitung von Bezirksdirigent Michael Schäfer und dessen Stellvertreter Stefan Neger sei ein Konzertprogramm erarbeitet worden, das den Jugendlichen einiges abverlangt habe.

Das Bezirksorchester sei im vergangenen Jahr erstmals von Matthias Prock, dem Leiter des Heeresmusikkorps Ulm, geleitet worden. Der gebürtige Oberpfälzer habe es blendend verstanden, die Instrumentalisten bis zu ihrem Abschlusskonzert in Freystadt zu Höchstleistungen zu führen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.