Böllerschützen zeichnen Landrat Richard Reisinger aus
Ehrenschussmeister

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
07.12.2015
0
0
(smr) Zur Herbstsitzung trafen sich die Kurfürstlichen Böllerschützen Amberg-Sulzbach im Schützenheim der FSG Sulzbach. Vorsitzender Günther Strobl begrüßte dazu 29 Teilnehmer. Landrat Richard Reisinger bezeichnete die Böllerschützen als Aushängeschild im Landkreis. Er erinnerte nicht nur an deren imposanten Auftritt beim Besuch von Ministerpräsident Horst Seehofer im Schloss Theuern 2012, sondern auch an das lautstarke Anschießen der Neujahrsempfänge des Landkreises.

Ausflug als Abwechslung

Ehrenmitglied Karl Federer erwähnte die Gründungsversammlung der Kurfürstlichen Böllerschützen, die im Landratsamt in Amberg am 17. Dezember 1991 auf Initiative des damaligen Landrats Dr. Hans Wagner stattfand. Er überreichte eine Spende. Schriftführer Georg Schmer berichtete über die Aktivitäten und listete eine Vielzahl von Veranstaltungen auf, an denen die Böllerschützen teilnahmen. Den Mitgliederstand bezifferte er auf 40. Den Vereinsausflug nach Kloster Weltenburg mit Besichtigung der Befreiungshalle in Kelheim bezeichnete Strobl als gelungene Abwechslung. Für die Organisation bedankte er sich bei Reinhard Maag.

Die Tradition fortführen

Eine besondere Ehrung wurde Landrat Reisinger zuteil. Er wurde zum Ehrenschussmeister ernannt. In seiner Laudatio würdigte der Vorsitzende dessen Wohlwollen und Verbundenheit zu den Kurfürstlichen Böllerschützen. Reisinger zeigte sich erfreut über diesen Ehrenposten. Er versprach, die Tradition fortzuführen. Wegen seiner mangelnden Sachkenntnis im Böllerschießen hoffe er, dass sein Einsatz als Schussmeister nicht vonnöten sein werde, merkte er scherzhaft an. Die Frühjahrssitzung mit Neuwahlen findet am 15. April um 19.30 Uhr im Schützenheim in Kastl statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.