Bogen-Boom ist ungebrochen

Zu den ersten Gratulanten der Könige zählten Bürgermeister Michael Göth (Zweiter von links) und Ehrenschützenmeister Manfred Dütsch (sitzend). Die Würdenträger von rechts: Schützenkönig Günther Denis, 2. Jugendritter Jonas Bogner, Jugendkönig Moritz Graf, 1. Jugendritter Timo Englhard, 2. Ritter Tobias Herrmann und 1. Zofe Mireille Sommer. Bilder: Gebhardt
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
29.11.2015
16
0

Vor allem die Jugend nimmt die Erfolge ins Visier: Beim 1. Bogenschützenclub Sulzbach-Rosenberg stellt der Nachwuchs derzeit die meisten Medaillenträger. Das hat auch damit zu tun, dass der Verein gut geführt wird - was bei der Hauptversammlung in Aichazandt immer wieder anklang.

Viele positive Fakten brachte Schützenmeisterin Irene Übler in ihrem Bericht: Die Mitgliederzahl sei konstant bei 131 geblieben. Sie erinnerte an diverse Termine, an denen Meisterschaften und Wettkämpfe stattgefunden hatten. Die Ligamannschaft befinde sich derzeit im Umbruch. Ältere gute Schützen seien aus verschiedenen Gründen aus dem Wettbewerb ausgestiegen, was auch den Abstieg in die Oberliga Nord-Ost erkläre.

Lob für die Trainer

Anfang Mai lief schon der erste Einsteigerkurs. Auch für 2016 seien schon Interessenten vorangemeldet. Großes Lob sprach Irene Übler den Trainern aus, die, obwohl einige aus dem Team ausgeschieden sind, das Jugendtraining und die Einsteigerkurse durch verstärkten Einsatz vorbildlich abgedeckt hätten. "Erfreulicherweise beginnen zwei Mitglieder mit der Ausbildung zum Trainer.

Der Vereinsausflug führte in die Ramsau am Dachstein. Ende Oktober, lobte die Schützenmeisterin, wurde der Bogenplatz geräumt und gleichzeitig eine Holzwand hinter den Scheiben aufgestellt. Sie sei aus Sicherheitsgründen erforderlich und für die Abnahme des Bogenplatzes vorgeschrieben. Sportleiter Günter Denis berichtete über die Erfolge, Platzierungen und Ergebnisse, die bei den Wettkämpfen errungen wurden. Jugendleiter Michael Gradl bilanzierte, dass im Durchschnitt zwölf Jugendliche am Training teilnehmen.

Qualität verbessern

Positiv, so Michael Gradl, sei auch die Entwicklung bei den Jugendlichen. Von 25 seien neun Mädchen. Mit den Neukirchner Schützen trug man ein Vergleichsschießen aus, kletterte und kegelte auch mit ihnen. Abschließend versicherte der Jugendleiter, dass er trotz Belastung das Amt des Jugendleiters weiter ausüben wolle. "Ich möchte die Qualität der Schützen dadurch verbessern, dass ich 2016 einen Kurs für Fortgeschrittene mit verschiedenen Schwerpunkten anbiete."

Kassier Manfred Dütsch verwies in seinem Bericht auf ein schönes Plus, da heuer keine größeren Ausgaben anfielen. Die Ausgaben seien aber gut angelegt, wenn man den erfolgreichen Sportbetrieb und die Zahl der Neu-Schützen sehe. "Immerhin war unser Verein 1997 Mitbegründer der Bundesliga und wir haben einen 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft belegt!" Als Anerkennung für die geleistete Arbeit erhielten die beiden Vorsitzenden Irene Übler und Wolfgang Gruber ein kleines Präsent.

Bürgermeister Göth bescheinigte dem Verein, dass er hervorragend geführt werde, was auch an den sportlichen Erfolgen zu sehen sei. Er dankte dem Gesamtvorstand für die Arbeit. "Die Anzahl der erfolgreichen Schützen sehe ich ja bei der jährlichen Sportlerehrung durch die Stadt. Der Wunsch nach Höherklassigkeit sollte aber nicht aufgegeben werden!"

Gute Vereinsführung

Der neu gewählte Gau-Schützenmeister Joachim Jäger, muss sich nach eigenen Worten "in die Materie des Bogenschießens erst einarbeiten". Er stellte fest, dass der Verein von einer guten Vorstandschaft geführt wird und viele helfende Hände vorhanden seien. Auch die Gönner könnten sich sehen lassen. Er stellte der Versammlung auch die neu gewählte stellvertretende Gauschützenmeisterin Irene Übler vor.

Aus der Ecke holen

Jäger betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen Bogen- und Kugelschützen intensiver sein könne und auch werde, dazu seien unter anderem Vergleichskämpfe und gemeinsame Fahrten nützlich. Der Bogensport solle gegenüber dem Pistolen- und Gewehr-Schießsport aus seinem Mauerblümchendasein kommen und gleichberechtigt behandelt werden.

Bürgermeister Göth und Gauschützenmeister Joachim Jäger zeichneten mit der Vorsitzenden und Ehrenvorsitzendem Manfred Dütsch die sportlich Erfolgreichen und Platzierten aus. Heuer wurde Mireille Sommer für 20 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.