Bratwurstduft verflogen

Eingehüllt sind bereits die Kabinen des beliebten Fahrgeschäfts "Happy Traveller". Ein Kran nimmt sie an den Haken und hievt sie auf die Transporter. Bilder: Royer (2)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
18.05.2015
3
0

"Happy Traveller" und "Space Party" sind abgebaut. Die Golden-Star-Gondeln stehen verzurrt am Transporter. Der Duft von Bratwürsten und gebrannten Mandeln hat sich verzogen. Das 62. Frühlingsfest ist Geschichte. Die Stadt wartet wieder ein Jahr lang auf das besondere Flair am Dultplatz. Die SRZ interessierte sich für die Bilanz der Macher.

Sieben Tage Festvergnügen sind ohne entsprechende Logistik nicht möglich. Kerstin König verweist als Vertreterin des Kulturamts deshalb auf die entsprechenden Vorarbeiten des Bauhofes, die den Platz auch aus Sicht der Schausteller aufs Beste vorbereiteten. Darüber hinaus habe die Zusammenarbeit mit Festwirt und Generalunternehmer vorbildlich geklappt.

Viele Jahre hier

Dies bestätigte Festwirt Christian Schlögl, der sich im Grunde sehr zufrieden äußerte. Besonders freuen ihn immer die Besuche der Stammgäste: "Man kennt halt seine Leute. Das ist auch klar, weil wir ja schon viele Jahre hier sind." Zum Festbier und Musikprogramm habe er durchwegs positive Rückmeldungen bekommen.

Günter Wunderle sah als Chef der Schausteller zwar beim Gesamtgeschäft keine Steigerung, freute sich aber über die gute Annahme der Fahrgeschäfte generell. "Schade nur, dass zum Frühlingsfest stets andere Feste parallel laufen, da nimmt man sich Besucher weg. Vielleicht könnte die Stadt da lenkend eingreifen. Aber ansonsten merkt man schon, dass die Leute ein Bewusstsein für ihr Frühlingsfest entwickelt haben."

Die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg bilanzierte die am Sonntag zu Ende gegangene Dult als insgesamt friedlich und harmonisch. "Das bewährte Sicherheitskonzept, verstärkte Polizeipräsenz in enger Zusammenarbeit mit der Fest-Security, hat dazu geführt, dass, neben ein paar Ordnungswidrigkeiten gegen das Jugendschutzgesetz, insgesamt nur eine Körperverletzung und der Diebstahl eines Handys angezeigt wurden", resümierte Inspektionsleiter Klaus Erras.

15 Versorgungen

Auch die Bereitschaft des Roten Kreuzes sah ein eher ruhiges Fest mit lediglich 15 Versorgungen, darunter ein Rettungswagen-Einsatz. Leiter Erwin Gräml: "Wir hatten immer drei Sanitäter im Einsatz. Dazu waren die mobile Notrufsäule und ein Defibrillator vor Ort."
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.