Bürgermeisterfinger am Abzug

Schirmherr und Bürgermeister Michael Göth (Vierter von rechts) legte zusammen mit Stadträten und Schützen-Vertretern an. Bis zum Freitag, 11. September, dauert die Stadtmeisterschaft auf der Anlage der Feuerschützengesellschaft Sulzbach. Bild: Hartl
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
08.09.2015
1
0

Wenn die Schützen in der Herzogstadt an ihre Schießstände rufen, dann kommen alle: die Bürger ebenso wie Stadtoberhaupt Michael Göth und Vertreter der örtlichen Politik. Am Stand der Feuerschützen in der jetzigen Form wird dieser Wettbewerb der Letzte sein.

Herbert Bauer, Vorsitzender der Feuerschützengesellschaft Sulzbach, hieß zahlreiche Gäste zur Eröffnung der Stadtmeisterschaft im Sport- und zum 17. Stadtkönigschießen willkommen.

Ruhiges Händchen

Gekommen waren auch die stellvertretenden Bürgermeister Günter Koller und Hans-Jürgen Reitzenstein, die Fraktionsvorsitzenden von CSU und SPD, Dr. Stefan Morgenschweis und Joachim Bender, Gauschützenmeister Wolfgang Moll sowie Vertreter der Sparkasse und der Firma Ruag. Wie schon 2014 hofft Bauer darauf, dass sich erneut mehr als 200 Teilnehmer im Schützenheim am Lindhofweg einfinden, um bis zum Freitag, 11. September, ein ruhiges Händchen zu beweisen und um die Krone des Stadtkönigs zu schießen.

"Danach", so der Vorsitzende, "wird die FSG ihre Anlage zukunftsfest und attraktiv für die Jugend machen und auf elektronische Stände umrüsten." Schirmherr Michael Göth wünschte den Schützen viel Erfolg bei der Stadtmeisterschaft, eröffnete diese mit dem ersten Schuss und überreichte an Herbert Bauer eine Spende. Er freue sich jedes Jahr, wenn im Herbst die Zeit der Meisterschaften bei den Schützen anbreche und er die Möglichkeit habe, den vielen Vereinen der Herzogstadt dabei mal wieder einen Besuch abzustatten, ließ Göth wissen. Auch Gauschützenmeister Wolfgang Moll wünschte viel Erfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.