Burgen, Wein und Lipizzaner

Die Teilnehmer an der "größten Weintraube" der Welt auf der südsteirischen Weinstraße. Die Skulptur aus Stahl und Buntglas ging ins Guiness-Buch der Rekorde ein. Bild: rlö
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
05.11.2014
3
0

Genuss, Kultur, Geschichte und Naturschönheiten - eine Kombination, wie sie die österreichische Steiermark in Perfektion anbieten kann. Sie bescherte den Teilnehmern an der Herbstfahrt der Tischgesellschaft "Riglasbrünner" unvergessliche Tage an der steirischen Weinstraße.

(rlö) Reiseleiter Dr. Michael Scherer hatte ein gleichermaßen unterhaltsames wie informatives Programm zusammengestellt, das keine Wünsche offen ließ.

Mit dem "Reiseleo"-Bus steuerte die Gruppe nach einer Brotzeitpause am Voralpenkreuz zunächst Burg Strechau an, die zweitgrößte Burgenanlage der Steiermark. Neben einer ersten Begegnung mit den feinen steierischen Weinen bestaunten die Besucher hier vor allem ein Automobilmuseum mit historischen Modellen der Marke Steyr-Puch.

In die Südsteiermark

Über Graz ging es nach Seggauberg in der Südsteiermark, wo die "Riglasbrünner" im Viersterne-Hotel "Hasenwirt" ihr Quartier bezogen. Schon am ersten Abend besuchten viele den nächstgelegenen Buschenschank zu einer gemütlichen Weinrunde.

Nach einer Führung auf Schloss Seckau, dem einst mächtigen Bischofssitz, genossen die Teilnehmer am zweiten Reisetag eine herrliche Rundfahrt auf der Südsteirischen Weinstraße, betreut von einem ortskundigen Reiseführer.

Am Nachmittag war der "Moserhof", Österreichs höchstgelegenes Weingut, das erklärte Ziel. Hier teilte sich die Gruppe. Während etliche das "Sproßfest" auf dem Weingut genossen und den jungen Rebensaft des neuen Jahrgangs verkosteten, steuerten die Wanderfreudigen die mitten in den Waldbergen gelegene Wallfahrtskirche Hl. Geist im benachbarten Slowenien an.

Mit "Schlossbergmusi"

Ein fröhlicher Abend im Buschenschank Baumann mit Büffet und musikalischer Unterhaltung durch die mitgereiste "Schlossbergmusi" beschloss den ereignisreichen Tag. Auch die beiden folgenden Reisetage lieferten bleibende Eindrücke, so bei einer Stadtführung in Graz mit Besuch des historischen Landeszeughauses, bei Info-Besuchen in einer Kürbiskern-Ölmühle, im Lipizzaner-Gestüt Piber, in einer Bio-Hofkäserei und nicht zuletzt in Bärnbach mit seiner berühmten Hundertwasser-Kirche.

Bei der Heimreise war noch Zeit für einen abendlichen Brotzeitstopp auf dem Bogenberg in Niederbayern.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.