Bypass für den Untergrund

Die Strecke neben dem TuS-Spielfeld ist schon fast fertig. Später wird hier eine neue Rasenfläche entstehen. Bilder: Gebhardt (3)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
21.06.2015
2
0

Die gute Nachricht: Überflutungsgefahr sinkt. Die schlechte: massive Bauarbeiten bis Oktober. Dann aber ist das Gebiet zwischen Ketteler-, Lobenhof-, Jahn- und Oberschwaigstraße mit einem leistungsfähigen Kanalsystem versehen, das viel Wasser bewältigen kann. Eine neue Entlastungsleitung quert das TuS-Gelände. Am Ende liegen 1,3 Millionen Euro in der Erde.

Nahezu im gesamten Stadtgebiet gibt es eine Abwasserkanalisation im Mischverfahren, also Schmutz- und Regenwasser gemeinsam. Bei einer hydraulischen Überrechnung durch das Ing.-Büro Schoppig stellte sich 1997 heraus, dass in Rosenberg viele Kanäle überlastet sind. Als Gegenmittel entstand ein Konzept, das sowohl die Auswechslung von überlasteten als auch den Neubau von Verbindungs- und Entlastungskanälen vorsieht.

Mit Kameras geforscht

Wo liegt der genaue Sanierungsbedarf in Rosenberg? Eine Befahrung des Kanalnetzes 2012 mit Kameras brachte Klarheit über die Schwachstellen, ein Sanierungskonzept nach dem Generalentwässerungsplan entstand. Der jetzt begonnene Bau des Entlastungskanals (Jahnstraße - Eisenhämmerstraße Teil 1 und Oberschwaigstraße - Jahnstraße Teil 2) basiert darauf. Die Problemregion ist ein großes Einzugsgebiet zwischen Kettelerstraße, Lobenhofstraße, Oberschwaig und Jahnstraße, es fällt von Nord nach Süd deutlich ab. Dipl.-Ing (FH) Gerd Maluche vom Stadtbauamt erklärt die Details: "Die Durchmesser reichen von 20 bis 50 Zentimeter. Die Abwässer fließen über Sammler in Lobenhofstraße und Jahnstraße zur Kreuzung Jahn-/Meierfeldstraße. Der weitere Kanal ist mit 50 Zentimetern viel zu klein."

Nun hat eine der größten Kanalbaumaßnahmen der letzten Jahre begonnen: Die Teilmaßnahme 1 umfasst einen Ableitungskanal von der Jahn- zur Eisenhämmerstraße, mit dem insbesondere die Kettelerstraße entlastet werden soll. Nach umfangreichen Variantenuntersuchungen haben die Planer eine ideale Trasse gefunden: Sie beginnt in der Jahnstraße, Abzweigung Nordstraße, und verläuft nördlich und östlich des Spielfeldes des TuS Rosenberg. Durch die Straße Am Stadion führt sie weiter bis zur Eisenhämmerstraße, zum Hauptsammler unmittelbar vorm Regenüberlaufbecken am Rohrwerk.

500 Meter lang

Da muss ganz schön was weg, wenn man das Einzugsgebiet mit zahlreichen Neubauten betrachtet. Als erforderlichen Durchmesser ermittelten die Planer bis zur Eisenhämmerstraße 90 und danach 100 Zentimeter. Die Gesamtlänge der neuen Entlastung beträgt rund 500 Meter, ausschließlich aus Stahlbetonrohren.

"Der Bau dieses Bypasses von Jahnstraße bis Rohrwerk entlastet insbesondere den Ableitungskanal der Kettelerstraße und den unteren Bereich der Jahnstraße", erläutert Stadtbaumeisterin Petra Schöllhorn. Gewünschter Effekt: "Die Überflutungswahrscheinlichkeit sinkt auf ein Minimum." Das hören Anwohner gern.

Die Teilmaßnahme 2, ebenfalls schon gestartet, umfasst die Auswechslung des zu kleinen Sammelkanals vom Waldbad bis zum TuS-Gelände. Sie beginnt am Bad-Parkplatz und verläuft erst östlich zur Oberschwaigstraße, dann in dieser bis zur Jahnstraße. Der Kanal folgt der Jahnstraße bis zum Beginn des neuen Ableitungskanals am TuS-Tor.

Der erforderliche Durchmesser wächst natürlich mit zunehmender Länge des Kanals, und zwar von 30 auf 70 Zentimeter. Der neue Kanal wird aus technischen Gründen im laufenden Betrieb auf ganzer Länge parallel zum vorhandenen gebaut, der alte dann später stillgelegt.

Neue Wasserleitung

Die Länge dieses Entlastungskanals inklusive Seitenstränge beträgt rund 725 Meter. Ab 40 Zentimeter Durchmesser kommen Stahlbetonrohre zum Einsatz, darunter vollwandige PP-Rohre. Integriert in diese Baumaßnahme ist übrigens auch die Neuverlegung der Wasserleitung in Oberschwaig- und Jahnstraße.

Ein ordentlicher Brocken, diese Verlegung des neuen Entlastungskanals, aber auch sie hat den gleichen Effekt wie die untere Schiene, wie Petra Schöllhorn weiß: "Vom Waldbad bis zum TuS wird der vorhandene Kanal so optimiert, dass hier die Wahrscheinlichkeit einer Überflutung ebenfalls auf ein Minimum sinkt."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.