"Dank gilt Mitstreitern"

Ministerpräsident Horst Seehofer zeichnete Altbürgermeister Gerd Geismann am Mittwoch mit dem Bayerischen Verdienstorden aus. Bild: jum
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
15.10.2015
1
0

Ob er beim Anlegen des Ordens wohl Halsschmerzen gehabt hat? Mit Sicherheit nicht! Altbürgermeister Gerd Geismann stand gestern im Antiquarium der Münchener Residenz mit weiteren 37 Personen im Rampenlicht. Ministerpräsident Horst Seehofer stellte dabei die unzähligen Verdienste des Altbürgermeisters der Herzogstadt heraus.

Beim Festakt zur Verleihung des Bayerischen Verdienstordens erinnerte Seehofer daran, dass Gerd Geismann während seiner 24-jährigen Amtszeit als Bürgermeister die Entwicklung der Stadt außerordentlich positiv beeinflusst und die Umstrukturierung vorbildlich gemeistert hat. "Auf seine Initiative hin wurden nach der Stilllegung des Stahlwerks Maxhütte viele neue Gewerbebetriebe angesiedelt und damit zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen."

BePo und Fraunhofer

Vor den Geehrten, die viele Angehörige und Weggefährten, darunter auch Bürgermeister Michael Göth, zur Feierstunde begleiteten, erinnerte der Landesvater daran, dass die Herzogstadt Standort der Bereitschaftspolizei und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege wurde. Das aus einem Teil der Maxhütte hervorgegangene ehemalige Forschungsinstitut ATZ ist inzwischen Teil des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Umsicht.

Horst Seehofer bemerkte auch, dass die historische Altstadt während der Amtszeit Geismanns saniert und mit neuem Leben erfüllt wurde. "Er erwirkte, dass das kulturelle Erbe der ehemaligen Residenzstadt gesichert und zur Außenwirkung genutzt wurde. Bürgermeister Geismann war die erfolgreiche Integration der Aussiedler und Immigranten ein großes Anliegen.

Er war zudem maßgeblich daran beteiligt, dass die ehemalige Synagoge in Sulzbach-Rosenberg nach ihrer Restaurierung zu einer interkulturellen Begegnungs- und Erinnerungsstätte wurde und im jüdischen Netzwerk Oberpfalz eine wichtige Rolle einnimmt", unterstrich Seehofer.

Weiter erwähnte der Ministerpräsident die Aktivitäten Geismanns im Kreistag, beim Bayerischen Roten Kreuz, wo er seit 2005 den Kreisvorsitz innehat und sein Engagement als aktiver Trompeter des Evangelischen Posaunenchors Sulzbach-Rosenberg.

Aktiv im Ehrenamt

"Während seines jahrzehntelangen Wirkens hat Gerd Geismann sich im besonderen Maße um Sulzbach-Rosenberg und die Region verdient gemacht. Er hat sich, neben seiner Tätigkeit als Kommunalpolitiker, insbesondere auch durch sein ehrenamtliches Engagement hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und seine Bürger erworben, die als Dank und Anerkennung mit dem Bayerischen Verdienstorden gewürdigt werden" führte der Ministerpräsident bei der Laudatio aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.