Das Atmen fällt jetzt leichter

Bei der Übergabe: Von links Raiffeisen-Prokurist Erich Übler, Aufsichtsrat-Vorsitzender Dieter Heldrich, Vorstand Udo Füssel, Mitarbeiterin Katja Fruth, Heimleiter Stefan Reither, Vorstands-Vorsitzender Hans Renner, Hotelier Hans-Jürgen Nägerl, Dekan Karlhermann Schötz, Flüchtling Pa Cham aus dem Senegal, Betreuer Jürgen Fischer und Anne-Kathrin Primus. Bilder: ksb (2)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
13.01.2015
30
0

Ob sie aus Afrika kommen oder aus Amberg, ist egal: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene finden im Ernst-Naegelsbach-Haus Hilfe und Geborgenheit. Gerade auch Flüchtlinge sind enorm dankbar dafür. Die Raiffeisenbank hat vor Weihnachten eine Benefizaktion für sie gestartet - mit überragendem Erfolg.

Die Weihnachts-Benefizaktion der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg hat als ein voller Erfolg geendet: Durch die Unterstützung von 171 Spendern kamen ganze 12 307 Euro zusammen.

Mit dem Geld soll den im Ernst-Naegelsbach-Haus (ENH) betreuten Kindern und Jugendlichen unter anderem ermöglicht werden, in einem Verein Fußball zu spielen, an Klassenfahrten teilzunehmen oder ein Instrument zu erlernen.

"Wir danken allen Spendern für die Mithilfe. Um zu gewährleisten, dass jeder Cent auch genau dort ankommt, wo er so dringend benötigt wird, hat die Raiffeisenbank alle mit der Benefizaktion verbundenen Kosten übernommen," erklärte Vorstandsvorsitzender Hans Renner nicht ganz ohne Stolz.

Stefan Reither bedankte sich im Namen des ENH für die großzügige Zuwendung. "Wir unterstützen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien in schwierigen Situationen. Neben ambulanten Hilfen im familiären Umfeld und einer heilpädagogischen Tagesstätte haben wir sechs Wohngruppen; Kinder, die nicht in der Geborgenheit des eigenen Elternhauses aufwachsen können, werden dort von erfahrenen Fachkräften abhängig von ihren individuellen Bedürfnissen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit begleitet," erklärte der Heimleiter.

Ziemliche dünne Luft

Diese Aufgabe sei nicht immer einfach; dass es ("obwohl wir sehr gut haushalten!") manchmal am Nötigsten fehle, stimme aber nachdenklich, so der Diplom-Pädagoge. "Wer den Mount Everest besteigen will, wird schnell feststellen, dass die Luft in höheren Gefilden ziemlich dünn ist," gab Dekan Karlhermann Schötz zu bedenken.

"Bekommt man aber etwas Sauerstoffzufuhr, fällt das Atmen leichter, und auch hochgesteckte Ziele rücken in greifbare Nähe," freute sich der Dekan über "etwas Luft" im Budget des ENH.

Glückliche Gewinner

Jeder, der sich an der Benefizaktion beteiligte, hatte automatisch Chancen bei einer Verlosung. Zu gewinnen gab es ein Candle-Light-Dinner im Vier-Sterne-Hotel und eine Kanu-Erlebnis-Tour; der Hauptpreis - gestiftet von Familie Nägerl aus Illschwang - war ein Wellness-Wochenende für zwei Personen im Landhotel "Weißes Roß". Die glücklichen Gewinner wurden von Kindern aus dem ENH gezogen und werden in den nächsten Tagen schriftlich benachrichtigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.