Die Katzen von Sulzbach

Vor dem Tor des überragenden Sulzbacher Schlussmanns Daniel Heimpel (rechts) testet der Sulzbacher Rückraumspieler Jiri Smolik (Zweiter von links) die Reißfestigkeit der Hose von Anzings Kreisspieler Manuel Fischer (links), was der Sulzbacher Linksaußen Kristian Forster interessiert beobachtet. Bild: Ziegler
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
16.11.2014
6
0

Die Bayernliga-Handballer des HC Sulzbach zeigen beim 32:23-Sieg gegen den ambitionierten Aufsteiger SV Anzing ihre beste Saisonleistung und verschaffen sich Luft im Abstiegskampf. Die entscheidenden Trümpfe stehen zwischen den Pfosten.

Die "Katze von Anzing", der Fußball-Weltmeister von 1974, Sepp Maier, hätte seine helle Freude an der Leistung der beiden Sulzbacher Torhüter gehabt. Daniel Heimpel glänzte mit einer sensationelle Quote von über 50 Prozent gehaltener Bälle aus dem Spiel und Max Lotter entpuppte sich mit drei gehaltenen Strafwürfen als Siebenmeter-Killer.

Fans der achte Mann

Die beiden raubten den Oberbayern ein ums andere Mal den Nerv. Viel Unterstützung bekam die bestens aufgelegte Sulzbacher Mannschaft auch von den Rängen, denn die über 500 Fans in der Krötenseehalle hinterließen bei den jungen Anzingern doch einen bleibenden Eindruck.

Die Sulzbacher mussten eigentlich nur in der ersten Hälfte um den Sieg bangen. Die Gäste hatten zwar den besseren Start (0:2), doch spätestens als Marco Forster seinen ersten Gegenstoß verwandelte, war klar, dass diesmal ein Team auf der Platte stand, das unbedingt den Sieg in diesem so wichtigen Spiel wollte. Dass die erste Führung erst in der 15. Minute klappte (7:6), lag vor allem daran, dass auch die Gäste einen außergewöhnlichen Spieler in ihren Reihen hatten. Rückraumschütze Jonathan Limbrunner beeindruckte mit Maßgenauigkeit bei seinen Würfen und erst Max Lotter entzauberte ihn in der zweiten Hälfte bei einem Siebenmeter. Der Rest der Oberbayern enttäuschte zumindest im Angriff etwas, nur die offensive 3-2-1-Deckung spielte der Aufsteiger mit viel Leidenschaft und so war die Partie zur Pause trotz 13:10-Führung der Sulzbacher noch nicht entschieden.

Ein Aktivposten war auch Spielertrainer Pavel Krizek, der Verantwortung beim Strafwurf übernahm und mit seiner kämpferischen Einstellung das Team mitriss. Nach der Pause dauerte es aber dann nicht mehr lange und die Partie war in trockenen Tüchern. Für die Tore sorgten wieder die üblichen Verdächtigen Toni Kreyßig und Marco Forster.

Luber glänzt in neuer Rolle

Spielertrainer Pavel Krizek konnte sich nun etwas zurücknehmen, weil der junge Daniel Luber immer mehr in seine neue Rolle als spielmachender Kreisläufer hineinwächst. Spätestens nach dem 24:18-Zwischenstand erlahmten dann auch die Bemühungen der Gäste und die zufriedenen Fans durften sich am Schaulaufen der Sulzbacher Mannschaft erfreuen. Der 32:23-Endstand war zwar etwas zu hoch, doch das interessierte keinen mehr, denn zwei extrem wichtige Punkte waren eingefahren.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Toni Kreyßig (8), Marco Forster (6), Luber (4), Krizek (4/4), Smolik (3), Laugner (3), Kristian Forster (1), Termer (1), Klee (1), Brockstedt (1), Funke.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.