Die Moral stimmt

Der Sulzbacher Spielmacher Jiri Smolik drückt sich das Gesicht platt und versucht, den Waldbüttelbrunner Julian Stumpf aufzuhalten. Bild: Ziegler
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
02.11.2015
2
0

Der HC Sulzbach macht in der Handball-Bayernliga den schwachen Auftritt vom Erlangen-Spiel vergessen. Eine Überraschung, die gegen die DJK Waldbüttelbrunn zwischenzeitlich möglich scheint, schafft das Team von Trainer Pavel Krizek aber nicht.

Die Unterfranken gewannen am Samstagabend in der Krötenseehalle mit 27:24. Unter dem Strich war das auch völlig in Ordnung. "Gegen so eine Spitzenmannschaft darfst du dir keine Fehler erlauben und jeder Akteur muss seine Leistungsgrenze erreichen", sagte HC-Vorsitzender Christian Weiß. Allerdings wurde beides nur punktuell erledigt, trotzdem zeigte sich der "Chef" angetan von der Leistung der Jungs, die zumindest in punkto Kampfgeist überzeugten.

Zwei Spieler erreichten die gesteckte Vorgabe schon zu Beginn und waren verantwortlich, dass der Gast nicht schon in der ersten Hälfte alles klar machte: Torhüter Max Lotter, mit seinem stärksten Auftritt im Gehäuse der Herzogstädter, und Routinier Jiri Smolik, der zurzeit wie guter Wein ist. Je älter desto besser. Trotzdem bestimmten die "Sumpfler" die ersten Minuten, weil die Sulzbacher Defensive noch kein Mittel fand gegen den starken Halblinken Bohuslav Zeleny und vor allem gegen den Kreisläufer Matthias Grünert, der eine Nummer zu groß war für die "schmächtigen" Sulzbacher Abwehrspieler.

Lotters Arme sind überall

Trotzdem hielt sich der Rückstand in Grenzen (3:6, 8:11), weil auch den Gästen nicht alles gelang - und weil Max Lotter seine Arme überall hatte. Zur Pause lagen die Sulzbacher mit 10:14 im Rückstand, es war aber klar erkennbar, dass die Krizek-Truppe diesmal wieder Lust auf Handball hatte. Die Optimisten hatten sogar noch Hoffnung auf eine Überraschung. Vor allem, da nun auch der zuvor beruflich verhinderte Björn Kreyßig zum Team stieß und sich gleich mit zwei Treffern prächtig einführte.

Doch dann gab es einen Riss im zuvor so ansehnlichen Auftritt der Gastgeber. Die Fehler häuften sich und wurden gnadenlos von den Unterfranken bestraft. Beim Stand von 13:21 befürchteten die Fans schon das nächste Debakel, doch die Mannschaft zeigte Moral. Und da der Gegner jetzt sein zuvor hohes Niveau nicht mehr halten konnte, schlichen sich die Herzogstädter wieder so langsam heran.

Neues Selbstvertrauen

Bis zum 24:26 dauerte die Aufholjagd, weil die Außen Forster und Kreyßig nun Tempo machten und weil Lotter und Smolik ihre Topform bis zum Ende halten konnten. Der Anschlusstreffer gelang jedoch nicht mehr und den Schlusspunkt setzten dann die verdienten Sieger aus Waldbüttelbrunn. Mit dem anständigen Endergebnis von 24:27 gehen die Sulzbacher jetzt in die Herbstferien und sollten für die wichtigen Spiele in Anzing (14. November) und zu Hause gegen Allach (21. November) genügend Selbstvertrauen zurückgewonnen haben.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Smolik (9/1), Forster (6), Björn Kreyßig (5), Luber (2), Benjamin Funke (2), Florian Funke, Toni Kreyßig, Brockstedt, Meta, Rohrbach, Krizek.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.