Ein Segen für Nepals Kinder

Dr. Andrea Winkler- Wilfurth (Zweite von rechts) übergab den Repräsentanten von Africa Luz (von links) Geschäftsführerin Bärbel Birner, Prof. Dieter und Dr. Burglinde Dausch für das Nepal-Projekt erneut eine namhafte Spende. Bilder: u (2)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
10.11.2014
4
0

Das 2008 eingeweihte "Kinderhaus Dr. Dausch" in Nepal ist ein Erfolgsmodell - und ein Segen für den ganzen Ort. Mit rund 50 Kindern ist es seit Jahren absolut ausgebucht. Jetzt baut der Schnaittenbacher Verein Africa Luz dieses Projekt noch weiter aus.

Die psychosoziale Betreuung schwerkranker Kinder und deren Angehöriger sowie die humanitäre, medizinische Hilfe für Kinder in aller Welt hat sich die Dr.-Andrea-Winkler-Wilfurth-Stiftung zum Ziel gesetzt. Gleiches gilt für Professor Dr. Dieter Dausch und seine Hilfsorganisation Africa Luz Deutschland.

Diese hat in den vergangenen Jahren in Sauraha-Bachhauli im Royal-Chitwan-Nationalpark in Nepal in Zusammenarbeit mit der Green-Society Nepal ein Kinderhaus und ein Ambulatorium errichtet.

Africa Luz hat dafür bereits in der Vergangenheit großzügige finanzielle Unterstützung von der Wilfurth-Stiftung erhalten, jetzt wieder anlässlich der Africa-Luz-Vorstandssitzung im Gasthaus Haas in Schnaittenbach.

Dr. Andrea Winkler-Wilfurth nutzte die Gelegenheit, um sich bei Prof. Dieter Dausch, seiner Frau Dr. Burglinde Dausch und der ehrenamtlichen Africa-Luz-Geschäftsführerin Bärbel Birner aus erster Hand über das Nepal-Projekt zu informieren.

Mit brandaktuellen Neuigkeiten zum Ambulatorium wartete Dausch auf: Alleine für den Ankauf des Grundstücks, auf dem bereits eine Elefantendung-Fabrik steht und noch eine Schule entstehen soll, hat Africa Luz rund 40 000 Euro investiert. Durch das Ambulatorium soll die bislang mehr als mangelhafte medizinische Versorgung von rund 70 000 Einwohnern verbessert werden. (Blickpunkt)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.