Fahrplan durch das Unbekannte

Konzentriert bearbeiteten die Kinder aus der Krötensee-Mittelschule die Arbeitsaufgaben des "Cool and Safe"-Programms. Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
12.11.2015
10
0

Cool and safe - das heißt so etwas wie gelassen und sicher. Unter diesem Motto sollen Schüler lernen, wie man Missbrauch und Gewalt durch Erwachsene vermeidet. Die Krötensee-Mittelschule macht vor, wie das geht.

Wie verhalte ich mich, wenn mich auf dem Spielplatz ein Fremder anspricht? Wann wird aus einer harmlosen Begegnung eine gefährliche Situation? Für solche Fragen will das internetbasierte Trainingsprogramm "Cool and safe" Kinder sensibilisieren. Dazu werden kurze Filme, Geschichten oder Bilder gezeigt und eine Auswahl möglicher Reaktionen vorgegeben. Für die richtige Antwort gibt es die volle Punktzahl, und weiter geht's.

Albrecht Winter-Winkelmann (Diakonie Amberg) und Michael Hartinger (Dr. Loew Soziale Dienstleistungen) stellten das Programm in der Krötensee-Mittelschule vor. Lehrerin Lydia Plumb hatte das Thema "Sexuelle Gewalt" mit ihrer fünften Klasse vorbereitet und war mit den Kindern in den Computerraum gegangen, wo sie das Trainingsprogramm durchspielten.

Nicht alleine lassen

"Entscheidend ist, dass die Kinder mit dem Thema Gewalt nicht alleingelassen werden", betonte Winter-Winkelmann. Daher hat der Arbeitskreis gegen sexualisierte Gewalt des Landkreises und der Stadt Amberg ein Informationspaket zusammengestellt, das an 5000 Eltern von Grundschülern verteilt werden soll. Darin wird das Programm vorgestellt.

So können Eltern und Lehrer die Kinder bei ihrem Training begleiten. Klaus-Peter Kohl vom Lions-Club Amberg erklärte, warum die Lions die Herstellung dieses Informationspakets mit einer Spende über 750 Euro unterstützt haben: "Prävention ist wichtig, um Schlimmeres zu verhüten. Man muss die Initiative ergreifen und kann nicht immer nur auf den Sachaufwandsträger verweisen." Peter Junge vom Staatlichen Schulamt ergänzte: "Dieses Programm trägt neben dem Lerneffekt auch zur Erhöhung der Medienkompetenz der Schüler bei." Rektor Peter Danninger hob ein Lernziel besonders hervor: "Die Kinder bekommen einen Fahrplan für unbekannte Situationen. Dadurch können sie im Ernstfall Gefahren meiden." Die Erfahrungen der Nutzer seien durchweg positiv. Es habe Spaß gemacht und war lehrreich. Plumb ergänzte aus Lehrersicht: "Man sollte das Programm nicht hintereinander abarbeiten, sondern die einzelnen Teile jeweils im Unterricht besprechen."

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.coolandsafe.eu
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.