Faszinierende Präzision

Schüler des zweiten Ausbildungsjahres bei ihrem Besuch in der Strahlentherapie am Klinikum St. Marien Amberg; links Dr. Matthias Hipp, Chefarzt für Strahlentherapie. Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
27.02.2015
5
0

Wie genau läuft eine Strahlenbehandlung ab? Was muss dabei beachtet werden? Wie können bestrahlte Hautregionen während und nach der Therapie speziell gepflegt werden?

Auf diese und viele andere Fragen rund um die Strahlentherapie haben 16 Krankenpflegeschüler des St.-Anna-Krankenhauses Sulzbach-Rosenberg jetzt im Klinikum St. Marien in Amberg Antworten bekommen.

Die Schüler des zweiten Ausbildungsjahres besuchten die Strahlentherapie in Amberg, da das St.-Anna- Krankenhaus nicht über solch eine Abteilung verfügt. Die angehenden Krankenpfleger sind aber in ihrem Arbeitsalltag immer wieder mit Patienten konfrontiert, die sich einer solchen Behandlung unterziehen müssen oder mussten.

Deshalb fährt jeder Ausbildungskurs einmal nach Amberg, um dort den Alltag in einer Strahlentherapie zu erleben. "Die Besuche dort und die praktischen Erfahrungen, die die Schüler hier machen können, prägen sich bei ihnen sehr eindrücklich ein", so Lydia Hölzle, hauptamtliche Lehrkraft der Krankenpflegeschule in Sulzbach-Rosenberg.

Führung mit Experten

Bei der Führung im Klinikum St. Marien standen Leitende Oberärztin Dr. Anja Tobermann, Dr. Richard Loesch als Leitender Medizinphysiker, sowie der Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie, Dr. Matthias Hipp, den Auszubildenden Rede und Antwort.

Die Teilnehmer sammelten auch selbst Erfahrungen, zum Beispiel wie eine Bestrahlung geplant und vollzogen wird und wie eine sogenannte Bestrahlungsmaske, die zur genaueren Lagerung der Patienten bei jeder einzelnen Bestrahlungssitzung dient, individuell angefertigt wird.

Viele Erlebnisse

"Es ist faszinierend, mit welch hoher Präzision eine Bestrahlung erfolgen kann. Aber es ist schon ein mulmiges Gefühl, selbst mit so einer engen Maske plötzlich auf dem Tisch zu liegen", schilderten die Teilnehmer.

Mit vielen praktischen Eindrücken, neuem Wissen und auch viel Respekt traten die Schüler den Heimweg an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.