Fleißige Strickerinnen verschenken mehr als 250 Paar Socken an BRK-Kreisverband
Warme Füße für Heimbewohner

Vorweihnachtliche Freude verbreiteten die Geschenkpäckchen mit den Socken bei der Übergabe durch drei der Strickerinnen schon bei den Leitern der BRK-Heime sowie Heimbeiratsvorsitzendem Richard Kederer (links), BRK-Kreisvorsitzendem Gerd Geismann (Mitte) und Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich (rechts). Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
23.12.2014
4
0
Seit mehreren Jahren wird beim Bayerischen Roten Kreuz in Amberg schon ehrenamtlich gestrickt. So nahm der Kreisverband mehrfach an der Aktion "Das große Stricken" teil. Dabei wurden kleine Mützchen gefertigt und für jedes eingesendete Exemplar spendete ein Smoothie-Hersteller an das Deutsche Rote Kreuz. Mit dem Geld wurden bundesweit Seniorenprojekte gefördert, 2014 auch der ehrenamtliche BRK-Seniorentreff in Amberg. Bei den ehrenamtlichen Organisatoren bestand jedoch der Wunsch, heuer unmittelbar für Senioren in der Region zu stricken. So wurde die Aktion "Warme Füße für unsere Heimbewohner" ins Leben gerufen und Ende September zu einem Stricknachmittag in das Rotkreuzhaus in Amberg eingeladen.

Viele Helfer haben seither mehr als 250 Paar Socken gestrickt und liebevoll verpackt. Drei fleißige Strickerinnen übergaben stellvertretend für die Organisatorin Heike Winkler die Päckchen an die Leiter der BRK-Seniorenheime Kastl, Vilseck, Ensdorf und Hirschau. Der Heimbeiratsvorsitzende Richard Kederer (Hirschau) bedankte sich im Namen aller Heimbewohner für die Geschenke.

BRK-Kreisvorsitzender Gerd Geismann freute sich über das Gelingen der Aktion und dankte den Helfern für ihren Einsatz. In dieser hektischen Zeit sei das Schenken von Zeit sehr wertvoll. Bei den Weihnachtsfeiern in den Seniorenheimen erhält nun jeder Senior ein Paar selbstgestrickte Socken. Eine Geste, die hoffentlich viel Freude macht.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.