Flottes Wachstum am Rand

Mit Anliegern, ehemaligen Grundstücksbesitzern sowie Vertretern des Bau- und Liegenschaftsamtes freuten sich Bürgermeister Michael Göth (rechts) sowie die Planer Manfred Lubrich und Lothar Bedritzki (von links) über den Abschluss der Erschließung in Kropfersricht. Bild: Royer
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
03.11.2015
5
0

Kurz vor dem Altstadtfest stand der Spatenstich an, jetzt sind 22 Parzellen in Kropfersricht baureif. Wenn die Stadt auf die Schnelle nicht im Kern Wohnraum schaffen kann, bieten die Ränder attraktive Möglichkeiten. Junge Familien oder zugezogene Neu-Herzogstädter finden im Süden der Stadt ihre neue Heimat im Grünen. Und auch die Kinder werden nicht zu kurz kommen.

Nach den äußerst positiven Zahlen des Arbeitsmarktes, die für den Agenturbereich Sulzbach-Rosenberg quasi Vollbeschäftigung ausweisen, vermeldet Bürgermeister Michael Göth mit der Fertigstellung der Erschließung des neuen Baugebiets in Kropfersricht eine weitere gute Nachricht für die Herzogstadt. Wie das Liegenschaftsamt mitteilt, wurden für die neue Siedlung rund 1,7 Hektar Fläche von privaten Eigentümern angekauft. Im Besitz der Stadt Sulzbach-Rosenberg seien noch etwa 3900 Quadratmeter (Straßen, öffentliches Grün, Kinderspielplatz).

Die 22 Parzellen variieren in der Größe zwischen 577 und 777 Quadratmeter. Zahlreiche Parzellen seien bereits reserviert. Die Gesamtkosten der Erschließung gab das Stadtoberhaupt mit 445 000 Euro an. Der Quadratmeterpreis belaufe sich inklusive Erschließung und Ausgleich auf rund 75 Euro.

Ein Schmankerl

Bürgermeister Michael Göth freute sich beim Ortstermin am Montag über zahlreiche Gäste, darunter Anlieger, ehemalige Grundstückseigentümer, Planer sowie Vertreter des Bau- und Liegenschaftsamtes. Der Rathauschef dankte für die zügige Erschließung und die unkomplizierten Verhandlungen mit den Vorbesitzern und Anliegern.

Als besonderes Schmankerl für die Kinder kündigte Göth den Bau eines Spielplatzes im Herzen des neuen Baugebiets an. Für die Planer erläuterte Lothar Bedritzki die Erschließung mit Verlegung des Kanals, der Versorgungsleitungen und der LED-Straßenbeleuchtung. Die Arbeiten liefen 280 Meter über Felder und Wiesen sowie 230 Meter über Straßen und Wege. Auch er dankte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Mit der Ausführung war die Baufirma Seebauer aus Schwarzhofen betraut. Über eine Ringleitung sind die Grundstücke an die Wasserversorgung der Illschwang-Gruppe angeschlossen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.