Freiwillige Feuerwehr in Sulzbach erhielt in zwei Bauabschnitten dringend benötigtes Plus an ...
Platz für effektives Helfen

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
20.11.2015
0
0
990 Quadratmeter dringend benötigter Raum stehen der Sulzbacher Feuerwehr im Erweiterungsneubau mit Halle und Verbindungsbau zum Feuerwehrgerätehaus jetzt zur Verfügung, um einen reibungslosen Dienstablauf zu garantieren.

Im März 2014 fiel der Startschuss für die Baumaßnahme, die bei aufrecht erhaltener Feuerwehr-Einsatzbereitschaft und Betrieb in zwei Teilen umgesetzt wurde. Mit dem kirchlichen Segen im Rahmen einer Feierstunde wird am Freitag, 20. November, der gelungene Bau seiner Bestimmung übergeben.

Als im ehemaligen Anbau des Feuerwehrgerätehauses der Sulzbacher Wehr die Raumkapazität absolut ausgereizt war, weil auf zwei Stellplätzen vier Fahrzeuge untergebracht werden mussten und deshalb auch die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften nicht mehr gewährleistet war, bestand dringender Handlungsbedarf. Die Verantwortlichen der Sulzbacher Wehr wandten sich an die Stadt Sulzbach-Rosenberg und fanden bei Bürgermeister Michael Göth und dem Stadtrat Gehör. Das Gremium gab für einen Erweiterungsneubau grünes Licht. Als Planer fungierte Architekt Werner Hedrich.

Beachtlich bei den Baumaßnahmen ist vor allem, dass sie bei aufrecht erhaltener Feuerwehr-Einsatzbereitschaft und Betrieb erfolgten. Dazu war es nötig, die Baumaßnahmen abschnittsweise durchzuführen. In Teil 1 wurde der Hallenbau realisiert, in Teil 2 das Zwischengebäude. Der Teilbezug der Halle für die Großfahrzeuge in Einsatzbereitschaft konnte dann pünktlich vor dem großen Wintereinbruch im Dezember 2014 erfolgen.

Die Ausbauphase des Zwischenbaus wurde dann im Frühsommer 2015 abgeschlossen. Während der Bauphase dienten Baucontainer als Behelfs-Stellplätze für die kleineren Feuerwehrfahrzeuge.

Zunächst musste im Rahmen der Bauarbeiten der "kleine" Feuerwehrgeräte-Anbau und die bestehende Schlauchwaschanlage abgebrochen werden, damit am 26. März 2014 mit dem ersten symbolischen Spatenstich mit der Realisierung der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses der Startschuss fallen konnte.

Mit der Halle wurden sieben Stellplätze mit integriertem Waschplatz und Stiefelwaschanlage geschaffen. In der Verbindung zum Altbau fanden die Umkleidekabinen, Duschen und WC-Anlagen separat für Damen und Herren ihren Platz. Hier kam auch die neue Schlauchwasch-Kompaktanlage mit nötigem Vorraum unter. Weiterhin beherbergt dieser neue Gebäudetrakt den Wachraum und den Bereitschaftsraum. Die neuen Gebäudeteile sind teilunterkellert. Eine Arbeitserleichterung bietet sicherlich auch der neue Lastenaufzug, mit dem schwere Lasten in den Keller transportiert werden können.

Mit den Baumaßnahmen erfolgten auch technische Neuerungen.

Es wurde ein Notstromaggregat im Altbaukeller, eine Gebäudeleittechnik mit zentraler Steuerung beispielsweise für den automatischen Torantrieb, eine Lüftungsanlage für den Zwischenbau, eine Abgas-Absorberanlage für die neuen Stellplätze in der Halle und eine PV-Anlage zur Eigenstromversorgung installiert.

Zwischenzeitlich sind alle Innenausbauten und die Arbeiten an der Außenanlage abgeschlossen. Bei der Außenanlage wurde seitens der Wehr trotz des begrenzten Platzangebotes besonderer Wert auf eine Begrünung gelegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.