Friedrich Brandl präsentiert eigene Geschichten aus früheren Zeiten in der Berufsfachschule
"Heiße Jungs" und viele Fragen

Autor Friedrich Brandl. Bild: Huber
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
28.11.2014
12
0
Der Amberger Autor Friedrich Brandl, seit Jahren bekannt als Lyriker und Dichter, der seine Oberpfälzer Heimat unter die Lupe nimmt, hielt eine Lesung vor Schülern der Berufsfachschule. Es war sozusagen ein Besuch in seiner ehemaligen Nachbarschaft, denn er war jahrelang als Konrektor an der Krötensee-Hauptschule tätig.

In die Vergangenheit

Wie die Zeiten damals waren, in seiner Kindheit und Jugend nach dem Krieg, beschreibt er in seinen Büchern "Ziegelgassler" und "Glock'n'Roll". Abwechselnd las er daraus vor und ergänzte dann die Textpassagen durch Erläuterungen und persönliche Erinnerungen.

So erlebten die Jugendlichen hautnah, wie es war - damals, als es nur einen Wasserhahn auf dem Gang gab, für alle Familien des Hauses. Sie erfuhren Geschichten über die Schulzeit, als körperliche Strafe noch erlaubt war, aber auch von den "Lonely Hot Boys", der neu gegründeten Band, die mit zwei Stücken im Repertoire Auftritte absolvierte, als die Beatles noch nicht bekannt waren. An dieser Stelle griff der Autor nun selbst zur Gitarre, gab eine Kostprobe dieser "wilden Zeit" und demonstrierte, dass sich selbst ein altes Waschbrett als Musikinstrument eignet. Anschließend gewährte er Einblicke in die Moral der damaligen Zeit. So war ein Kuss in der Öffentlichkeit unmöglich, Liebesszenen in Filmen gab es nicht, und über Sexualität wurde nicht gesprochen, genauso wenig wie über die Kriegsereignisse. Damit leitete er über zur Diskussion mit dem Gedanken "Wie hätte ich mich verhalten, hätte ich auch mitgemacht im Krieg?" Friedrich Brandl gab Antworten auf viele Fragen der Jugendlichen, so zum Beispiel wie er zum Schreiben kam und wie er dabei vorgeht.

Erinnerung an WAA

Er beschrieb Erlebnisse am Bauzaun der WAA, die er als Bedrohung empfand, in einem Roman. Denn seine Botschaft lautet: "Junge Leute haben ein Recht auf das, was geschehen ist, auch wenn unangenehme Wahrheiten damit verbunden sind."

Er rät auch dazu, die Wegstrecken einmal langsam zu gehen, man entdeckt dabei viel Neues. Diese Eindrücke spiegeln sich in seinen Gedichten wieder. Die Resonanz auf die Lesung lautete "Cool!"
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.