Furiose Aufholjagd beschert Handballern des HC Sulzbach nicht mehr erwarteten 28:23-Sieg gegen ...
Die "Kröte" kocht

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
26.01.2015
0
0
Was am Samstag in der Bayernliga-Partie des HC Sulzbach gegen den TSV Lohr passiert ist, kann man nur mit unglaublich umschreiben und wer nicht in der Krötenseehalle dabei war, hat die wohl dramatischste Aufholjagd in der Geschichte des HC Sulzbach verpasst: Zehn Minuten vor dem Ende führte der Gast aus Lohr mit fünf Treffern, zehn Minuten später ging der Gastgeber mit einem 28:23-Erfolg aus der Halle. Zehn Tore in Folge ohne Gegentreffer stehen für die verrückteste Schlussphase der Handballer aus der Herzogstadt.

Dabei begann die Partie völlig unspektakulär. In der ersten Halbzeit standen sich zwei Kontrahenten gegenüber, die den Zuschauern ein eher durchschnittliches Ligaspiel boten. Viele technische Fehler und Fehlwürfe prägten die Anfangsphase, in denen sich nur die Torhüter gute Noten verdienen konnten. Immer wieder wechselte die Führung (3:2, 6:8, 10:9), ehe der Gastgeber zum Ende der ersten Hälfte etwas konzentrierter agierte und mit 13:11 in die Pause durfte.

Die Teams hatten ihre Nerven im Abstiegskampf noch nicht im Griff und auch das Fehlen der Leistungsträger Krizek beim HCS und Gremzde beim TSV machten sich negativ bemerkbar. Trotzdem waren sich die Fans beim Pausengetränk eigentlich sicher, dass die Sulzbacher diese Partie mit einem typischen Arbeitssieg beenden würden, zu wenig Gegenwehr kam bis dahin von den abstiegsbedrohten Unterfranken.

Doch dann betrieben die Jungs von Coach Pavel Krizek 20 Minuten lang eine Sportart, die nur entfernt mit Handball zu tun hatte. Die Gäste nahmen setzten sich, ohne selbst groß zu glänzen, immer mehr ab. Besonders Linkshänder Yannick Bardina schaltete, wie er wollte und als es zehn Minuten vor dem Ende 23:18 für den Gast stand, setzte kein Fan mehr einen Cent auf die Gastgeber.

Nur der wieder einmal überragende Torhüter Daniel Heimpel wehrte sich gegen die fast schon sichere Niederlage und seine Paraden waren es dann auch, die den Oberpfälzern noch einmal Mut machten. Die wichtigste Entscheidung war allerdings, dass der Trainer nun mit Toni Kreyßig einen offensiven Mann in die Deckung stellte, der die Kreise des Haupttorschützen Bardina entscheidend störte. Und dann griff ein Rad ins andere. Die Paraden des Torhüters, die schnellen Gegenstöße von Rechtsaußen Marco Forster und die Hammertore von Jiri Smolik weckten die Fans noch einmal auf und als fünf Minuten vor Schluss die Führung (24:23) zurückerobert wurde, kochte die Krötenseehalle.

Weil es nun aber schon so gut lief, packten die Sulzbacher gleich noch ein paar Tore drauf und da den Gästen nun tatsächlich kein eigener Treffer mehr gelang wurde es sogar noch ein deutlicher 28:23-Erfolg der Gastgeber. Entsprechend enthusiastisch wurde dieser Sieg gefeiert.

HC Sulzbach: Lotter, Heimpel (Tor); Smolik 7, Marco Forster 5, Björn Kreyßig 5 (2), Toni Kreyßig 4, Laugner 4, Benjamin Funke 2, Florian Funke 1, Kristian Forster, Luber, Meta, Brockstedt, Klee.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.