Handballer des HC Sulzbach kassieren deftige 26:40-Schlappe in Haunstetten - Daniel Luber ...
Ohne Mut und mit Lapsus in den Köpfen

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
10.11.2014
0
0
In fremden Hallen präsentieren sich die Sulzbacher Handballer in diesen Wochen nicht wettbewerbsfähig. So gab es auch in Haunstetten eine ernüchternde 26:40-Niederlage, obwohl man 30 Minuten lang gut mithalten konnte. Zu viele Zeitstrafen, technische Fehler und mangelnder Mut zur Aufholjagd waren in der zweiten Hälfte der Grund zu einer weiteren deftigen Schlappe in Folge. Dadurch fällt der HCS nun auf den 10. Tabellenplatz der Bayernliga zurück und braucht am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den TSV Anzing dringend ein Erfolgserlebnis.

Ohne dem verletzten Marek Nachtman, dafür aber mit Rückkehrer Benjamin Funke und Neuzugang Linus Brockstedt, fuhr man nicht ohne Hoffnung ins Schwabenland und die erste Halbzeit zeigte, dass dieser Optimismus durchaus gerechtfertigt war. Zwar schafften die Gastgeber zweimal einen Drei-Tore-Vorsprung (8:5, 14:11) und drohten sich schon früh entscheidend abzusetzen, doch in dieser Phase hatten die Schützlinge von Trainer Pavel Krizek noch den Mumm, sich wieder heran zu kämpfen. Vor allem Jiri Smolik bestätigte seine gute Form der letzten Spiele und war dann auch am Ende mit sieben Toren erfolgreichster Schütze der Oberpfälzer.

Kurz vor dem Pausenpfiff hatte man wieder auf 14:14 ausgeglichen und eigenen Ballbesitz, doch anstatt mit einem psychologisch wichtigen Vorsprung in die Kabine zu gehen, verlor man den Ball und kassierte noch den 15:14-Halbzeitstand.

Dieser Lapsus war dann wohl noch in den Köpfen der Gästespieler, denn die Haunstettener zogen kurz nach der Pause auf ein vorentscheidendes 21:15 davon. Technische Fehler und unnötige Zeitstrafen verunsicherten die Mannschaft und auch wenn der Vorsprung der Gastgeber bis zum 26:20 nicht mehr größer wurde, fehlte bereits der Siegeswille, hier noch einmal eine Aufholjagd zu starten.

Nach dem 29:21 sah der Coach ein, dass hier nichts mehr zu holen war und gab seinen jungen Talenten mehr Spielzeit. Das Problem mit den drei echten Kreisläufern löste der Trainer mit dem Experiment, den jungen Daniel Luber von der Spielmacherposition auf dem Kreis aufzulösen. Dies klappte sehr gut, der junge Sulzbacher war dreimal erfolgreich und könnte so in den nächsten Partien eine erfolgversprechende Option sein. Auch Linus Brockstedt zeigte, dass er eine Verstärkung sein wird und warf gleich seine ersten beiden Bayernligatore.

Doch das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Auch wenn der Endstand von 40:26 etwas zu hoch war, bleibt doch am Ende nur zu resümieren: "Außer Spesen nichts gewesen."

HC Sulzbach: Lotter, Heimpel (Tor); Smolik 7, Björn Kreyßig 6 (3), Toni Kreyßig 4, Marco Forster 3, Luber 3, Brockstedt 2, Funke 1, Termer, Laugner, Krizek, Kristian Forster, Klee.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.