HC Sulzbach erlebt in Landshut ein Debakel - Vor dem Tor erschreckend schwach
Völlig von der Rolle

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
19.01.2015
0
0
Die mitgereisten Fans waren der Verzweiflung nahe, Trainer und Spieler zutiefst enttäuscht. Was sich am Samstag in der Landshuter Sporthalle abspielte, ist kaum in Worte zu fassen. Die TG Landshut besiegte in der Handball-Bayernliga den Tabellennachbarn HC Sulzbach mit 31:19. Doch was in einem Debakel endete, hätte spielend einfach auch anders laufen können.

Nicht in der ersten Hälfte, denn da spielten die Gäste einfach nur erschreckend schlecht. Toni Kreyßig sollte eigentlich nach einer schweren Erkältung in der vergangenen Woche geschont werden und kam zunächst nicht zum Einsatz. Das verwirrte die Mannschaft dann doch zu sehr, denn die Sulzbacher Tormaschine kam einfach nicht zum Laufen. Nur kurz zu Beginn führten die Oberpfälzer mal mit 4:2, aber dann übertrafen sie sich im Auslassen ihrer Chancen.

Noch schlimmer war aber das Abwehrverhalten der Truppe, die weder den starken TG-Kreisläufer Reithmeier noch die Rückraumschützen Axthaler und Abeltshauser in den Griff bekamen. Unzählige Zeitstrafen verhinderten, dass die Mannschaft ihren Rhythmus fand. Doch da auch die Gastgeber oft dezimiert waren, kann dies auch nicht als Entschuldigung gelten. Zur Pause stand es dann hochverdient 17:11 für die Niederbayern und die Partie war fast schon entschieden.

Doch im zweiten Durchgang sollte das kuriose Spiel noch einiges zu bieten haben. HC-Trainer Pavel Krizek brachte nun seinen Halblinken Kreyßig zumindest im Angriff und begann mit seiner Stammsieben der erfolgreichen vergangenen Woche. Die Landshuter machten es den Gästen jetzt recht einfach. Technische Fehler, Fehlwürfe und unglückliche Zeitstrafen der Niederbayern brachten die Sulzbacher immer wieder in Ballbesitz, doch sie nutzten ihre Chancen einfach nicht. Drei verworfene Siebenmeter und zahlreiche freie Würfe wurden mehr oder weniger kläglich vergeben. Zudem stand diesmal der "Hexer" im Tor des Gegners. Der junge Lukas Sigl versiegelte praktisch sein Tor und verhinderte, dass die nun hochüberlegenen Gäste näher als auf drei Tore herankamen (22:19).

Das war zehn Minuten vor Schluss dann auch der letzte Treffer der Krizek-Truppe, die aber auch gar nichts mehr auf die Reihe brachte. Diese Niederlage müssen die Sulzbacher nun schleunigst aus den Köpfen bekommen. Im so wichtigen Heimspiel am Samstag, 24. Januar, gegen den TSV Lohr muss die Mannschaft anders auftreten - sonst wird es am Tabellenende doch noch einmal eng.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Björn Kreyßig (4/1), Laugner (3), Marco Forster (3), Smolik (3), Toni Kreyßig (2), Krizek (2/1), Klee (1), Florian Funke (1), Luber, Benjamin Funke, Kristian Forster, Brockstedt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.