HC Sulzbach im Duell der Überraschungssieger gegen TSV Unterhaching
Besuch der launischen Diva

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
29.11.2014
0
0
Ein ganz normaler Spieltag wäre es in der Handball-Bayernliga gewesen, doch zwei Überraschungssiege von Außenseitern störten die Bilanz der Favoriten. War der 23:20-Auswärtserfolg der Sulzbacher Handballer in Rimpar noch keine echte Sensation, so staunten die Experten über den 37:30-Sieg des TSV Unterhaching über die ungeschlagene DJK Waldbüttelbrunn doch schon etwas mehr.

Der Zufall will es, dass eben die Teams aus dem Münchener Süden und die Oberpfälzer am Samstag, 29. November, um 18.30 Uhr in der Krötenseehalle aufeinandertreffen. Zwei Mannschaften mit breiter Brust versprechen so zumindest auf dem Papier ein echtes Handballspektakel.

Die Unterhachinger machen in dieser Saison auf launische Diva, denn so grandiosen Auftritten wie in der vergangenen Woche folgten auch schon mal etwas unerklärliche Niederlagen gegen schwächer eingeschätzte Teams. Deshalb ist der Tabellenfünfte mit sieben Minuspunkten schon raus aus dem Kampf um die Tabellenspitze und wird wohl eine ruhige Saison im Mittelfeld der Liga beenden.

Keine Geschenke

Eigentlich waren die Ansprüche der Oberbayern aber höher angesetzt. Mit Kreisläufer Thomas Borschel und den Rückraumschützen Mathias Salger und Thomas Schibschid verfügt Trainer Marco Müller über Spieler, die jederzeit alleine eine Partie entscheiden können. Doch besonders in fremden Hallen lassen es die Unterhachinger gerne etwas langsamer angehen, anders sind die teils deftigen Pleiten in Landshut und Bayreuth nicht zu erklären. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften konnte übrigens der HCS für sich entscheiden. Damals ein ganz wichtiger Heimsieg für die Herzogstädter gegen ein Unterhachinger Team, das aber mit der Saison schon so ziemlich abgeschlossen hatte. Gastgeschenke haben die Gäste diesmal noch nicht im Gepäck und so müssen die Schützlinge von HC-Trainer Pavel Krizek einmal mehr auf ihre Heimstärke bauen.

An die Grenze gehen

Mit neun Punkten liegen die Herzogstädter voll im vorgegebenen Soll. In den drei letzten Spielen der Hinrunde ist die Partie am letzten Vorrundenspieltag gegen den Aufsteiger aus Friedberg wohl eher geeignet, weitere Punkte einzufahren, doch auch im anstehenden Spiel gegen die Unterhachinger wittern die Herzogstädter ihre Chance. Da müssen aber wieder alle Akteure an ihre Grenzen gehen. Zurzeit liegt die Verantwortung zu sehr auf den schmalen Schultern von Flügelflitzer Marco Forster und dem etwas breiteren Rücken von Routinier Jiri Smolik.

Da kommt es zumindest zur rechten Zeit, dass die Abwehr um die starken Torhüter Heimpel und Lotter so langsam zu einem Bollwerk wird. Gegen den Unterhachinger Angriff, der im Schnitt über 30 Tore pro Spiel wirft, kann nur das der Schlüssel zum Erfolg sein. Wenn die Gastgeber es schaffen, die Oberbayern unter 25 Tore zu halten, ist eine Überraschung durchaus im Bereich des Möglichen, denn mit der eigenen Defensive beschäftigen sich die Hachinger nur ungern.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Toni Kreyßig, Björn Kreyßig, Krizek, Laugner, Marco Forster, Brockstedt, Smolik, Funke, Luber, Klee, Kristian Forster.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.