Heuer mit mehr Zeit für Musik

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
20.06.2015
0
0

Die Amberger Luftklangmeile in den Jahren 2011 und 2013 gilt ihren Organisatoren als ein Riesenerfolg. Deshalb gibt es sie heuer wieder. Aber einiges wird dabei doch anders.

Als Termin für die 3. Amberger Luftklangmeile haben die Veranstalter - der Kreisverband des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) und der Amberger Stadtmarketingverein - Sonntag, 27. September, ins Auge gefasst. Über den Stand der Planungen sprachen Thomas Eichenseher, der neue Vorsitzende des Stadtmarketingvereins, und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Melanie Gruber mit den NBMB-Vorsitzenden Werner Stein (Hirschau) und Horst Bauer.

Ohne Bauernmarkt

Neu ist heuer: Die Luftklangmeile findet nicht mehr im Rahmen des Herbstbauernmarktes statt, sondern als eigenständiges Event. Das Programm startet um 13.45 Uhr auf dem Amberger Marktplatz. Dort sollen noch zu findende "Promis" und eine Kapelle die Veranstaltung offiziell eröffnen. Diese Kapelle marschiert dann zum Malteser, wo um 14 Uhr die Luftklangmeile beginnt.

Von da an bis 15.30 Uhr präsentieren folgende Kapellen ihre Stücke: Kaolinkapelle Schnaittenbach (Malteserplatz), Trachtenkapelle Hohenburg (Neutor), Amberger Stadtpfeifer (Kinderspielplatz im Stadtgraben), Musikkapelle Ursensollen (Übergang Lüderitzplatz), Knappschaftskapelle Amberg (Vilstor, Boccia-Bahn), Blasmusik Gebenbach (Höhe Englischer Garten vor der Stadtmauer), Spielmannszug St. Georg Sulzbach-Rosenberg (Ausgang Tiefgarage Ziegeltor), Jugendblaskapelle Ehenbachtaler (zwischen Ziegeltor und Fronfeste), Werkvolkkapelle Schlicht (zwischen Bahnhof und Ziegeltor).

Zwei Stunden lang

Um 14.30 Uhr marschiert vom Marktplatz aus eine zweite Kapelle zum Multifunktionsplatz. Ab deren Eintreffen spielen bis 16 Uhr der Musikzug der Stadt Hirschau (Multifunktionsplatz), die Jugendblaskapelle St. Konrad Ebermannsdorf (zwischen Bahnhof und Dockenhansl), die Hahnbacher Marktbläser (Dockenhansl), der Musikverein Vilseck (Höhe Nabburger Tor/Brücke Stadtgraben), der Musikverein Kümmersbruck-Haselmühl (Basteisteg), der Musikverein Freudenberg (Höhe Zeughaus/Stadtgraben), die Jugendblaskapelle St. Georg Rieden (Wingershofer Tor) und das Jugendblasorchester Kastl (Roßmarkt). Die Spielzeit der Musikkapellen wird also auf zwei Stunden erhöht. Dadurch haben die Besucher mehr Zeit, den Stadtgraben abzulaufen und viele Kapellen zu hören. Werner Stein betonte, dass jederzeit weitere Gruppen mitmachen können, auch solche, die nicht dem NBMB angehören. Eine umgehende Anmeldung wäre aber wünschenswert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.