Himbisa-Mukama-Chor ist Kandidat für den "Chorgipfel"
Jede Stimme zählt

Chorleiter Joseph Wasswa aus Uganda hat mit seinem Himbisa-Mukama-Projekt auch im Raum Amberg viel Applaus geerntet. Jetzt stehen die Sänger in einem Wettbewerb, bei dem sie eine CD-Aufnahme gewinnen können - und hoffen aus Unterstützung ihrer Fans. Bild: Huber
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
03.11.2015
23
0
Jede Stimme zählt: Das gilt nicht nur bei den Konzerten, mit denen der Projektchor Himbisa Mukama im vergangenen Jahr für Aufsehen sorgte. Das Ensemble, zu dem auch die Kümmersbrucker Gruppe Cababana, Mitglieder des Kümmersbrucker Kirchen- und des Amberger Oratorienchors gehören, ist ein Kandidat für den "Deutschen Chorgipfel 2015".

Bei diesem Wettbewerb wird die beliebteste von 50 nominierten Gesangsgruppen gekürt. Himbisa Mukama hat sich beim ausrichtenden Klassikradio um die Teilnahme an dieser Aktion beworben - und von der Sender-Jury den Zuschlag bekommen. Damit sind die Sänger in der Voting-Phase: Hier stimmen noch bis Montag, 9. November, Internetnutzer ab, welcher der 50 Chöre ihnen am besten gefällt. (Link zur Abstimmung)



Höreraufruf von Joseph Wasswa, vom Himbisa Mukama Chor



Dieser Browser unterstützt unser Audioformat nicht.


40 Mitglieder der Gruppe, die dabei die meisten Unterstützer hat, werden drei Tage nach Leipzig eingeladen, um dort eine professionelle CD aufzunehmen. Das, sagt Elisabeth Rieger von Himbisa Mukama, wäre natürlich schon etwas ganz Besonderes: Bislang haben sie und ihre Mitstreiter nämlich noch keinen eigenen Tonträger aufgenommen, abgesehen von einem DVD-Mitschnitt vom großen Konzert 2014.



Das Ensemble würde sich nicht nur über eine eigene CD freuen, sondern damit auch einen guten Zweck unterstützen, kündigt Rieger gleich an: "Der Verkauf der CD wäre natürlich für die internationale Musikschule in Uganda" - ein Hilfsprojekt, das Chorleiter Joseph Wasswa in seiner Heimat in die Tat umsetzen will.

"Das ist bis jetzt unser größtes Projekt", hatte Cababana-Leiterin Agnes Kramer der AZ im vergangenen Jahr bei einer Probe für das Mega-Konzert verraten: Es verband nicht nur Mozarts Krönungsmesse mit traditioneller afrikanischer Musik - sondern auch insgesamt 150 Musiker, Sänger und Tänzer. Nach seiner Uraufführung in Regensburg war das Projekt auch in Kümmersbruck zu hören.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.