Im Ehrenamt ein ganz Großer

Mit ihrem Freund und langjährigen Mitstreiter Stefan Kummer (Vierter von links) wollten viele Freunde feiern. Dazu gehörten (von links) Franz Kick, Achim Bender, Armin Nentwig, Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, Horst Ott, Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth. Bild: Hartl
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
27.02.2015
10
0

Als Urgestein der IG Metall, des SPD-Ortsvereins, des städtischen Seniorenbeirats und zahlreicher Vereine, feierte Stefan Kummer seinen achtzigsten Geburtstag. Fast 40 Jahre prägte die Maxhütte sein Berufsleben. Und auch später ließ ihn das Eisenwerk im Vereinsleben nicht los.

Aus diesem Grund ließen es sich viele Weggefährten, insbesondere ehemalige Maxhütterer, nicht nehmen, dem Jubilar die besten Wünsche zu überbringen. Dieser war von der Stadt für das jahrzehntelange gesellschaftliche Engagement mit der Knorr-von-Rosenroth-Medaille in Gold ausgezeichnet worden.

In Sulzbach-Rosenberg Hütte 1935 geboren, hatte Kummer zusammen mit seiner Ehefrau Liesl, die im Alter von 70 Jahren leider zu früh verstarb, drei Töchter und einen Sohn, die wiederum acht Enkelkindern und sechs Urenkelkinder das Leben schenkten.

Im Stahlwerk beschäftigt

Sein Arbeitsleben war geprägt vom Stahlwerk, in dem Stefan Kummer von 1954 bis 1990 tätig war - 25 Jahre davon als Vorgesetzter. Nach dem ersten Konkurs der Maxhütte musste er über den Sozialplan seinen Arbeitsplatz aufgeben. Dies bedeutete aber nicht, dass der Jubilar die Hände in den Schoss legte. Dies ließen die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten auch nicht zu. So stand Stefan Kummer von 1990 bis 2013 an der Spitze der IG Metall Interessengemeinschaft Sozialpläner und Rentner und ist als Vorsitzender des städtischen Seniorenbeirates tätig.

Vergessen darf man nicht die Aktivitäten im Arbeiterkameradschaftsverein, den er sechs Jahre lang leitete, im Hüttenverein Glückauf, bei dem er seine Fähigkeiten als Wirt im Vereinslokal auf der Plaza unter Beweis stellt, in der SPD, im Club Solidarität, im Pensionistenbund, beim Bergknappenverein, bei den Marschfreunden Tucher, bei der Umweltinitiative, um nur einige zu nennen.

Dank und Anerkennung zollten Stefan Kummer neben den Vertretern der vielen Vereine der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Achim Bender, Ex-Landrat Armin Nentwig, Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall, Horst Ott, DGB-Kreisvorsitzender Wolfgang Berndt und der Vorsitzende des Hüttenvereins, Karl-Heinz König.

Lobende Worte

Aber auch die Kommunalpolitik hatte mit Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth lobende Worte für den Jubilar parat, der im Kreise der Familie, der Lebensgefährtin und der Freunde das Wiegenfest gebührend feierte. Die SRZ schließt sich den Glückwünschen an und wünscht Stefan Kummer alles Gute, Gesundheit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.