Jahresabschluss der Bereitschaft Sulzbach-Rosenberg
Bergretter bald auch in Königstein bereit

Bereitschaftsleiter Markus Schnellinger (links) verlas die Urkunde zum 25-jährigen Bergwacht-Jubiläum von Johannes Mutzbauer. Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
23.03.2016
10
0
"Ohne das ehrenamtliche Engagement jedes Einzelnen wäre es gar nicht möglich den Bergwachtdienst zu stemmen", betonte Bereitschaftsleiter Markus Schnellinger bei der Abschlussfeier der Bergwacht Sulzbach-Rosenberg im Gasthaus Wilder Mann in Königstein. 365 Tage im Jahr sei sie rund um die Uhr in Bereitschaft.

Aufgaben für die Bergwachtler sind die Suche nach vermissten Personen, die Bergung von verletzten Waldarbeitern oder verunglückten Freizeitsportlern aus unwegsamen Gelände oder Höhlenrettungen. Auch bei Großveranstaltungen wie dem Landkreislauf und dem Gond-Festival in Kreuth stehen sie bereit. Zur Sicherheitsabstellung im Bikepark Osternohe oder beim Motocross war die Bergwacht Sulzbach-Rosenberg vertreten. Im Winter besetzte sie die Hütte am Brennberg in Etzelwang.

Die Ehrung für 25 Jahre Bergwachtarbeit stand bei Johannes Mutzbauer an. Seine Ausbildung zum Bergretter absolvierte "Mutzi" im Allgäu. Dann kehrte er nach Sulzbach-Rosenberg zurück, um sich als Bergwachtler im Ehrenamt zu engagieren. Hier war er unter anderem viele Jahre als Bereitschaftsleiter der Bergwacht Sulzbach-Rosenberg tätig.

Markus Schnellinger überreichte dem Jubilar die Ehrennadel und eine Urkunde der Bergwacht Bayern. Weiter bedankte sich der Bereitschaftsleiter bei den Familienangehörigen, die viel Verständnis für dieses zeitintensive Ehrenamt aufbringen.

Für die geplante Bergrettungswache Königstein wurde ein Anhänger für den Transport eines geländegängigen Fahrzeugs angeschafft. Er kann auch als mobile Einsatzzentrale genutzt werden. Die Ausrüstung wurde durch neues EKG-Gerät mit Defibrillator ergänzt. An dieser Stelle bedankte sich Bereitschaftsleiter Markus Schnellinger bei den Sponsoren für ihre Spenden. Bürgermeister Hans Koch und der Marktrat von Königstein hätten die Planung der neuen Bergrettungswache unterstützt, betonte er.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bergwacht (14)Rettungsdienst (66)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.