Jugend erforscht die Zauberflöte

Konzentriert, aber mit sichtlicher Freude proben die jungen Sänger unter der Regie von Russell Franks. Bild: cog
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
11.08.2015
2
0

Mut, Leidenschaft und Beharrlichkeit, das sind die Eigenschaften, die ein Künstler braucht. Diese Qualitäten haben auch die jungen SRIMF-Sänger, die im Gemeindesaal unter der Christuskirche Mozarts Oper Die Zauberflöte einstudieren.

Ein Bariton und eine Sopranistin stehen auf der Bühne und proben intensiv den Liebesschwur, mit dem Papageno seine Papagena entzückt. Gesangslehrer Russell Franks beobachtet kritisch das Geschehen und korrigiert Papagenos Bewegungen. Am Piano begleitet Stephen Ng die Sänger, während die anderen Akteure auf ihren Einsatz warten.

An der Stimme arbeiten

Wie Franks erläutert, ist die Opernaufführung beim Sulzbach-Rosenberg International Music Festival (SRIMF) ein Teil der Ausbildung. Die Sopranistinnen, Altistinnen, Tenöre, Baritons und Bässe sind unterschiedlich weit in ihrem Studium fortgeschritten. Alle haben gute Anlagen, aber ihre Stimmen sind noch nicht voll entwickelt.

Mit ihren Rollen haben sie sich schon in ihrer Heimat vertraut gemacht - die meisten bei Franks in Florida und einige bei Ng in Pennsylvania. Jetzt arbeiten sie vor allem an ihren Sprechtexten und an der Handlung auf der Bühne. "Es ist eine Herausforderung für die jungen Leute, ihren Gesang und ihr Spiel zu koordinieren", führte Franks aus. Dabei sei es hilfreich, dass die Bühne im Gemeindesaal nicht so groß sei und auch der Saal selbst - anders als ein Opernhaus - nicht die ganze stimmliche Kraft und Technik der Sänger erfordere.

Die Studenten lernen während ihrer Ausbildung, in anderen Sprachen zu singen, erklärt Ng. Auch wenn sie teilweise noch Schwierigkeiten mit der Aussprache deutscher Texte haben, ist es für sie eine wichtige Erfahrung, die ihnen in ihrem späteren Beruf als Opernsänger zugutekommen wird."Sie sind hier in Deutschland und sind von der deutschen Sprache umgeben, das hilft ihnen sehr", stellte der Regisseur fest. Für die Aufführung in der Herzogstadt haben Russell und Ng die Oper etwas gekürzt. Ein Kammerorchester unter der Leitung von Dorian Keilhack spielt eine Bearbeitung von Mozarts Partitur. Nicht nur, was die Instrumentierung angeht, ist die hiesige Zauberflöte kleiner als professionelle Produktionen. Auch die Ausstattung ist bescheidener. Franks hat zwar Kostüme und Requisiten aus Amerika mitgebracht, aber statt eines aufwendigen Bühnenbildes und komplizierter Technik behilft er sich mit Projektionen der Szenerie.

Großartige Erfahrung

"Wir arbeiten sehr intensiv an der Stimme und der Rolle", fasste Franks zusammen, "die Studenten werden hier zu besseren Musikern und besseren Sängern. Das SRIMF ist eine großartige Erfahrung für sie."
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.