Karl-Heinz Ott liest im Literaturhaus Oberpfalz
"Die Auferstehung"

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
11.12.2015
1
0
Im Literaturhaus Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg beginnt am Montag, 14. Dezember, um 20 Uhr, eine Lesung mit dem Autor Karl-Heinz Ott aus dessen neuem Roman "Die Auferstehung". Moderieren wird Patricia Preuß, Programmleiterin des Literaturhauses.

"Eine schwarze Komödie, die metaphysische Fragen weckt" heißt es in einer Besprechung des BR über den Roman. Ott erzähle brillant und mit großer Komik von dem, was eine Familie zusammenhält - und was sie auseinanderreißt. Vier Geschwister treffen sich im Haus des verstorbenen Vaters und sehen mit Spannung der Testamentseröffnung entgegen. Joschi ist eigentlich Clochard, irgendwo zwischen Karl Marx und verlottertem Mönch, Jakob ein quirliger Fernsehmann, Uli ein alternativer Aussteiger und Linda, die Schwester, ist auch im Privatleben eine Macherin. Nach dem Tod der Mutter hat der Vater sich eine junge, ungarische Pflegerin ins Haus geholt. Hat er sie auch als Erbin eingesetzt, wie wird das Erbe verteilt werden?

Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen bei Ulm geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft und arbeitete danach als Dramaturg in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein erster Roman "Ins Offene", dem seither weitere Romane und Essays folgten. Ott lebt in Freiburg im Breisgau.

Die Lesung findet im Rahmen des Romanseminars "Welten schaffen" der Bayerischen Akademie des Schreibens statt, das Ott zusammen mit der Lektorin Angelika Klammer leitet. Eintritt: sieben, ermäßigt fünf Euro; Info und Reservierung: 09661/81 59 59-0, info@literaturarchiv.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.