Kein Navi für Beruf

Die Jahrgangsbesten mit (von links) Thomas Gabler, Benedikt Boßle, Carolina Steinberger, Friedrich Trautmann,Luise Kretschmer, Michael Göth, Franz Löffler und Ruth Kern. Bild: hi
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
01.08.2015
22
0

"Musik bereichert die Gesellschaft...", lobte Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler (Cham) die Absolventen der Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg. Mit deren Leiter Benedikt Boßle überreichte er die Abschlusszeugnisse.

Mit beteiligt an der Aushändigung waren Bezirksrat und Kulturreferent Thomas Gabler, Bürgermeister Michael Göth und die stellvertretende Leiterin Ruth Kern. Löffler bezeichnete die Einrichtung als großes Plus für Kultur und Gesellschaft sowohl für die Stadt als auch für den Bezirk Oberpfalz. Man habe nur mit zwei Hundertstel das Prädikat "starke Schule" verfehlt, bedauerte Boßle, der dem Bezirkstagspräsidenten und Bezirkstag, der Stadt, seinen Lehrkräften und den Studierenden dankte.

Sehr gute Ergebnisse

"Das Talent bringt ihr, den Rest wir", sagte Benedikt Boßle in seiner Abschlussrede. Er berichtete dabei von sehr guten Ergebnissen und stellte die Jahrgangsbesten Luise Kretschmer (1,21), Friedrich Trautmann (1,25) und Carolina Steinberger (1.37) vor.

Bewegende Konzerte

"Talent, Leidenschaft und viel Fleiß braucht man überall", so der Schulleiter, "wenn man weiterkommen will." Lehrer und Schüler hätten ihre Aufgaben bestens erledigt, denn: "Für das Berufsleben haben wir kein Navigationsystem, es gilt, jeder ist seines Glückes Schmied." Die Schüler ständig anzufeuern, sei sicher cool, bisweilen aber auch schweißtreibend. Bewegende Konzerte und bemerkenswerte musikalische Momente seien geboten worden. In diesem Haus werde allen eine überaus vielfältige und wertvolle, wenn auch kostenintensive Musikausbildung geboten.

In einer eindrucksvollen Rede fasste Franz Löffler das tolle Ergebnis des Erfolges der Schule für die Gesellschaft generell zusammen, sprach von einem absoluten Leistungsträger der Gesellschaft und lobte als oberster Dienstherr das Boßle-Team. Man sei gefragt, Musik auch als Lebensfreude zu vermitteln, auch mit der Anerkennung, dass viele in der Laienmusik tätig sein können, wofür der Bürger sehr dankbar sei. Diese jungen Menschen trügen Verantwortung für die Gesellschaft und stärkten auch das Ehrenamt.

Bürgermeister Michael Göth wünschte allen einen glücklichen und perfekten Start und dankte für die gute Zusammenarbeit von Bezirk, Stadt und Berufsfachschule. Zugleich bezeichnete er Sulzbach-Rosenberg als Kulturstadt mit musikalischen Kräften und Musik.

Fesches Ensemble

Dann gab es die Zeugnisse und Geschenke. Das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Die Klavierlehrer Manfred Knaak und Peter Steinfelder begleiteten Sarina Wagner und Katharina Königer mit Kompositionen von Jacques Offenbach und Barbara Strozzi. Das Schlagzeugtrio Alexander Gregarek, Moritz Luzner und Philipp Senft überzeugte, und ein fesches Ensemble der Musicalklasse zauberte "Elisabeth" auf die Bühne, in der Choreographie von Claudia Kurrie. Benedikt Boßle dankte Reinhard Kretschmer für die Unterstützung der Musikeinrichtung.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.