Klasse Musik vom "tschässkwartett" im Seidel-Saal
Besonderer Bock der beschwingten Art

Bockbierfest geht auch anders: Das bewiesen (von links) Klaus Hauenstein, Georg Leugner-Gradl, Uli Lommer und Konny Sommer bei ihrem Auftritt im ausverkauften Seidel-Saal. Bild: bmr
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
31.03.2015
16
0
Einen unterhaltsamen Abend mit großer musikalischer Bandbreite erlebten die Besucher im komplett ausverkauften Seidel-Saal beim "tschässkwartett". Bei "Bock auf Jazz" des Seidel-Fördervereins gab es getreu dem Motto sowohl jahreszeitlich typische Köstlichkeiten als auch Musik, deren Macher ihr Handwerk seit vielen Jahren verstehen.

Jazzige Weltreise

Los ging's aber mit einem Landler in B-Dur. Verwundert sahen sich die Zuschauer an, man erwartete die angekündigte Jazz-Musik, die Kirwan kommen ja erst. War aber nur ein kleiner Scherz, denn die musikalische Weltreise begann sofort: Den Anfang machte "Bei mir biste scheen", weiter fuhr man mit dem Publikum per "Nighttrain" von New York nach Washington, anschließend ins Morgenland zum Besuch bei "Suleika".

Gewohnt locker führten die erfahrenen Musiker Konny Sommer, Bass, Uli Lommer, Gitarre, Georg Leugner-Gradl, Klarinette, und Klaus Hauenstein, Akkordeon und Witzeinlagen, durch den kurzweiligen Abend.

Im zweiten Teil gab es zu den bekannten Gassenhauern auch noch Schlager und Swing, die Musiker hinterließen ein sichtlich zufriedenes Publikum. Idealerweise fand das Konzert weitgehend unverstärkt statt, man konnte sich also auch noch gut unterhalten an den Tischen. Dort gab es dann schon ein bisschen Vorfreude auf den traditionellen Altstadtfest-Frühschoppen der Jelly Creek Rose Mountain Company, bei der auch Mitglieder des "tschässkwartetts" spielen. Aber bis dahin sind es ja nur mehr knapp zwölf Wochen Wartezeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.