Kreisliga als Ziel der Jugend

Die Vereinsvorsitzenden Achim Bender und Andreas Bauer (Erster und Zweiter von links) gratulierten dem gewählten JFG-Vorstand mit (von links) Richard Hack, Gerald Schirmer, Kurt Hösl, Gerhard Pickel, Uli Mignon, Karl-Heinz Klier, Sigrid Weitzer und Bürgermeister Michael Göth. Bild: Huber
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
07.11.2014
8
0

Sportliche Erfolge stehen dem Verlust von Fußballern gegenüber. Die Jugendfördergemeinschaft (JFG) Herzogstadt setzt aber weiterhin auf Kontinuität beim Vorstand. Verstärkter Einsatz soll in allen Bereichen für stabile Verhältnisse sorgen.

(bgü) Zwei volle Jahre ließ Vorsitzender Gerald Schirmer bei der Jahreshauptversammlung Revue passieren. Jugendleiter Jo Pickel berichtete von den einzelnen JFG-Altersgruppen in sportlicher Hinsicht.

Das mittelfristig gesetzte Ziel, die Mannschaften in jeder Altersgruppe in der Kreisliga zu platzieren, sei mittlerweile bis auf die A-Junioren gelungen. Die Letztgenannten könnten dieses Ziel auch in der laufenden Saison nicht mehr erreichen. Die B- und C- Junioren lägen beide auf vorderen Plätzen in ihren Ligen. In hinteren Gefilden der Tabelle befänden sich die D-Junioren - mit der berechtigten Hoffnung, diesen Bereich bald verlassen zu können.

Entwicklung rückläufig

Vorsitzender Schirmer wies auf die fallenden Zahlen der Aktiven hin und konstatierte, dass die allgemeine, bedauerliche Entwicklung leider auch vor der JFG nicht halt mache.

Mit einem besonderen Dank an die Trainer und Betreuer (wie immer nicht genügend, um ein leichteres Arbeiten für die Übungsleiter zu gewährleisten) schloss Pickel. Kassier Kurt Hösl legte seinen Rechenschaftsbericht vor. Nachdem die anfänglichen Synergieeffekte langsam, aber stetig verpuffen würden, sei die Kassenlage zwar noch stabil, aber es werde immer schwieriger, noch einen ausgeglichenen Haushalt darzustellen.

Neben den Veranstaltungen der Jugendfördergemeinschaft, insbesondere den Taubenmärkten, sei man absolut auf Spenden und Zuwendungen angewiesen - für diese dankte Kurt Hösl auch der Sulzbach-Rosenberger Geschäftswelt. Die Revisoren Karl-Heinz Herbst und Sabine Weiß bescheinigten eine tadellose Kassenführung.

Vorsitzender Gerald Schirmer lobte Gründungsmitglied und 2. Kassier Günter Becher für seine hervorragende Arbeit in den vergangenen vier Jahren.

Richtige Entscheidung

Becher schied auf eigenen Wunsch - insbesondere wegen zeitlicher Gründe - aus dem Vorstand aus. Er bleibt aber der JFG als Pressebeauftragter erhalten, was die Versammlung einstimmig bestätigte.

Bürgermeister Michael Göth hob die Wichtigkeit der JFG-Gründung vor vier Jahren hervor. Sein Dank galt allen, die sich um die Jugendlichen kümmern.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.