Kuriose Bilanz gegen die "Isis"

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
02.10.2014
0
0

Den Ball werfen sie mit der Hand, aber oft werden Spiele im Kopf entschieden. Deshalb sollte die Truppe des HC Sulzbach den TSV Ismaning nicht an dessen Tabellenplatz messen.

Den Auftakt zu drei Heimspielen der Herzogstädter in Folge macht am Sonntag, 5. Oktober, um 16.30 Uhr in der Krötenseehalle die Partie gegen den TSV Ismaning. Mit den Münchner Vorstädtern kommt eine Mannschaft, die noch keinen Punkt holte und so als Tabellenvorletzter seine Aufwartung macht. Gerade hier sieht Trainer Pavel Krizek die größte Gefahr und so warnt der Coach: "Der unerwartete Punktgewinn in Lohr ist nichts wert, wenn wir dieses wichtige Spiel gegen Ismaning nicht gewinnen können."

Um Klassenerhalt

Natürlich geht der Gastgeber als Favorit in diese Partie, denn die Oberbayern mussten den Verlust einiger Leistungsträger verkraften und gehören sicher zu den Clubs, die gegen den Abstieg kämpfen. Im Vorjahr aufgestiegen, absolvierten die Schützlinge von Trainer Tom Eck eine starke Premierensaison und landeten trotz einiger Verletzungssorgen auf Platz fünf. Kurioserweise endeten die Duelle mit den Herzogstädtern jeweils mit einem Auswärtssieg und so ist die Statistik ebenso ausgeglichen wie die Leistungsstärke der beiden Teams in der vergangenen Runde.

Die guten Spiele der Ismaninger blieben auch anderen Vereinen nicht verborgen und so verloren die "Isis" einige Leistungsträger wie Johannes Stumpf an den Drittligisten Fürstenfeldbruck und Fabian Stoiber an den aufstrebenden Landesligisten Altenerding. So muss Trainer Eck neue junge Spieler in die erste Mannschaft integrieren, was seine Zeit braucht.

Auf Sulzbacher Seite hofft man, dass diese Integrationsphase noch eine Woche andauert, denn auch für die Gastgeber ist jeder gewonnene Punkt Gold wert. So freut sich nicht nur Trainer Krizek, dass die Sperre von Linkshänder Toni Kreyßig abgelaufen ist. Auch Marek Nachtman dürfte seine Erkrankung ausgeheilt haben, und wenn sich die Verletzungen von Patrick Klee und Benjamin Funke aus dem Lohr-Spiel nicht als hartnäckig herausstellen, hätte der Trainer seinen besten Kader zur Verfügung. HC-Vorsitzender Christian Weiß sieht in der Sperre von Toni Kreyßig sogar etwas Gutes: "Gerade Spieler wie Klee und Funke mussten Verantwortung übernehmen und haben dies hervorragend gelöst."

Pausen für die Angreifer

Nun hat der Trainer Alternativen, um seinen Hauptangreifern Toni Kreyßig und auch Jiri Smolik die nötigen Pausen zu geben, ohne gleich zu viel Qualität zu verlieren. Trotz des gelungenen Saisonstarts und der Favoritenrolle warnt Krizek aber eindringlich vor dem Gegner am Sonntag, der nicht nur TSV Ismaning, sondern auch Überheblichkeit heißen kann. Denn die Spiele werden vor allem im Kopf entschieden.

HC Sulzbach: Lotter, Heimpel; Toni Kreyßig, Björn Kreyßig, Krizek, Laugner, Marco Forster, Termer, Smolik, Funke, Luber, Nachtman, Klee, Kristian Forster.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.