Landrat kommt täglich

In der Realschulturnhalle haben die Flüchtlinge durch den Notfallplan eine vorläufige Unterkunft gefunden. Derzeit seien noch 66 Menschen dort untergebracht, meldet das Landratsamt. Bild: Gebhardt
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
02.09.2015
2
0

"Das hätten wir nicht besser machen können": Landrat Richard Reisinger ist stolz auf die Leistung, die der Landkreis in der Asylfrage bisher abgeliefert hat. Und es sei auch Entlastung in Sicht in Richtung Winter, vor allem für die Halle der Realschule.

In der Notunterkunft in der Walter-Höllerer-Realschule sind aktuell noch 66 Flüchtlinge untergebracht. Zu Spitzenzeiten vor gut eineinhalb Wochen waren es bis zu 149 Asylbewerber.

Positive Zwischenbilanz

Landrat Richard Reisinger ist seit Anfang August täglich mindestens einmal in der Realschulturnhalle, sogar während seines Urlaubs, den er zu Beginn dieser Woche angetreten hatte, um sich von der Lage vor Ort selbst ein Bild zu verschaffen. Nach knapp mehr als drei Wochen Notunterkunft zog der Landkreischef nun bei einer Sitzung der "Task-Force Asyl" eine kleine Zwischenbilanz im Landratsamt.

Dabei dankte Reisinger den zahlreichen Ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern, die sich tagtäglich um die Flüchtlinge in der Halle kümmern, sowie seinen Mitarbeitern im Landratsamt für das professionelle Handeln in den vergangenen Wochen. Es klappe hervorragend, so der Landrat, der mit Stolz hinzufügt: "Das hätten wir nicht besser machen können."

Mehrmals am Tag bekomme er auch eine ungefilterte Rückmeldung aus der Bevölkerung, erzählt Reisinger, und die sei durchweg positiv. "Hilfreich ist sicherlich gewesen, dass die Pläne für den Notfallplan bereits seit Oktober vergangenen Jahres in der Schublade gelegen haben und bereits damals der Kontakt zu ehrenamtlichen Helfern und Rettungsdiensten gesucht wurde. Das alles ist nun reibungslos in die Tat umgesetzt worden."

Ausweichobjekte

Wie lange noch Flüchtlinge in der Walter-Höllerer-Realschule untergebracht sein werden, kann Reisinger zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen. Er möchte aber die Turnhalle nach Möglichkeit spätestens nach den Weihnachtsferien wieder für den Schulsportunterricht freigeben können und sucht deshalb gemeinsam mit Abteilungsleiter Dr. Norbert Vogl nach geeigneten Ausweichobjekten im Landkreis.

Entlastung soll auch die geplante Erstaufnahmeeinrichtung in der Adalbert-Stifter-Straße in Amberg bringen, die zum 1. November ihren Betrieb aufnehmen wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.