Magische Blues-Momente

"Blue Heat" mit Ralf "Banz" Heilmann an der Hammond, Stephan Greisinger am Saxophon, Schlagzeuger Güven Sevincli und Jürgen Schottenhamml an der Stratocaster ließen im Zentralbüro keinen Zweifel aufkommen, wer Chef im Ring der Blueser ist. Die Band spielte schon mit US-Soul-und Gospelstar Karen Carroll in ganz Deutschland sowie als umjubelter Support Act für die legendären "Commitments".
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
24.10.2014
27
0

Manche mögen ihn nicht mehr, den Blues, reden ihn tot, kehren ihn unter den Teppich. Dabei bringt er wie kaum eine andere Musik die Gefühle, das Leid, die Liebe und die Freuden des Lebens in seinen Songs rüber. Im Zentralbüro spielte "Blue Heat" den Blues - ehrlich, perfekt und quicklebendig.

Auch im Musikbusiness sind die Zeiten anders geworden, rauher sowieso und leider langweiliger. Castingshows mit Pop-Gesäusel dominieren das Fernsehprogramm und im Radio nervt die ewig gleiche Dudelei samt allgegenwärtiger "Gute-Laune-Pflicht". Dank Elektronik und Digitalisierung muss ein "Star" nicht mehr all zu viel auf dem Kasten haben, um tausende Platten, oder vielmehr CDs zu verkaufen und Downloads zu erreichen. Für Blues ist da wenig Platz.

Ganz nah beim Publikum

Dennoch bleibt er die Urkraft, die Triebfeder unzähliger "echter" Bands und großer Künstler, die Musikgeschichte schrieben. "Blue Heat" haben noch den Blues. Sie verehren ihn, zelebrieren ihn und schmücken ihn mit tiefschwarzem Soul, würzen das Ganze mit blendend gespieltem Jazz und kommen bei ihren Auftritten der musikalischen Seele des Publikums so nah, wie nur Könner es schaffen und wagen dürfen. Magische Momente versprachen die Musiker von "Blue Heat feat. Diana Laden" den Leuten im Zentralbüro. Sie hielten Wort. Unglaublich, wie lässig, ja fast schon zu cool sie sich immer wieder die Bälle zuspielten. Jeder auf seinem Instrument ein Profi, erfreuten immer wieder kleine Licks auf der Gitarre (Jürgen Schottenhamml) oder kurze Tempowechsel auf dem Schlagzeug (Güven Sevincli) die aufmerksamen Ohren der Besucher "vom Fach". Viele Musikerkollegen aus dem Amberg-Sulzbacher Raum wollten sich das fabelhafte Konzert in Rosenberg nicht entgehen lassen. Die Nürnberger Band spielt seit Jahren in der Champions-League der deutschen Live-Acts.

Der treibende Bass, den die grummelnde Hammond-Orgel (Ralf "Banz" Heilmann) gleich perfekt mit übernahm, tat ein Übriges zum üppigen Soundteppich, auf dem sich das geniale Saxophon (Stephan Greisinger) und Sängerin Diana Laden nach belieben austoben konnten. Vor allem Letztere war am Donnerstagabend in Bestform. Eh schon mit einer markanten Stimme gesegnet, klang sie im Zentralbüro noch rauher, noch facettenreicher und noch souliger - einfach besser denn je.

Mühelos und perfekt

Mit einer schier mühelosen Leichtigkeit sang sie selbst anspruchsvolle Songs in jeder Tonlage perfekt. Hauchte den bekanntesten Liedern ihre eigene Nuance ein und war mit ihrer tänzerischen Ausstrahlung ein Blickfang auf der Bühne. Ganz großes Kino. "Blue Heat feat. Diana Laden" heizte dem Publikum über zwei Stunden ein, gab nicht nach, und hinterließ bei allen, die dieses klasse Konzert erlebt haben, den beruhigenden Eindruck, dass der Blues lebt - und wie!
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.