Markus Pisarek mit Marmorkarpfen Deutschlands Nr. 1 - Wieder ins Gewässer zurückgesetzt
Riesenfisch an zu kleiner Rute

Einen Riesen-Brummer zog Markus Pisarek da an Land: Der junge Fischer hat heuer schon mächtig Erfolg gehabt. Bild: hfz
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
19.11.2015
63
0

Das geht einem nicht alle Tage an den Haken: Markus Pisarek (22), leidenschaftlicher Angler aus Sulzbach-Rosenberg, geht schon seit zehn Jahren zum Fischen. Aber sein jüngstes Erlebnis wird er sicher nicht so schnell vergessen.

An einem Privatgewässer im Landkreis fing er einen mächtigen Marmorkarpfen mit 115 Zentimetern Länge und schätzungsweise 30 Kilo Gewicht. Der über 20 Jahre alte Pflanzenfresser biss interessanterweise auf einen sogenannten Jerk-Bait, einen Kunstköder, der eigentlich für Hecht oder Waller bestimmt ist.

120 Meter Schnur

"Zuerst dachte ich an einen Hänger, als sich die Schnur nicht mehr bewegte", berichtete uns der Fischer. Doch dann zog der kraftvolle Fisch 120 Meter Schnur von der Rolle der für solche Kaliber viel zu schmächtigen Rute. Eine halbe Stunde brauchte der Angler, bis er den Koloss in Ufernähe hatte, ohne die feine Schnur zu zerreißen. Erst kurz vor dem Kescher erkannten er und seine Freunde, dass es sich um einen Marmorkarpfen handelte. Der mächtige Fisch wurde nach dem Vermessen natürlich wieder ins Gewässer zurückgesetzt.

In der Hitparade

Der junge Angler sieht den Fisch als Krönung seines Jahres 2015: Er fing heuer schon insgesamt fünf Fische mit einer Länge von über einem Meter: Hecht, Waller, Zander, Stör und nun eben Marmorkarpfen. Das Beste am Schluss: Mit diesem Fang steht Markus Pisarek aktuell in der Hitparade der bundesweiten Angelzeitschrift "Blinker" an 1. Stelle in der Rubrik Marmor-/Silberkarpfen. Der Zweitplatzierte maß "nur" 100 Zentimeter. Glückwunsch und Petri heil!
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.