Menschliches Wirken betonen

Das neue Führungsteam des Krankenhaus-Fördervereins - voran Vorsitzender Klaus Wagner und die neue Stellvertreterin Marga Klameth (vorne von rechts). Bild: wau
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
04.07.2015
16
0

"Dieses Haus ist bei der Kreispolitik mittlerweile im Herzen verankert." Davon zeigte sich Vorsitzender Klaus Wagner in der Jahresversammlung des Fördervereins Krankenhaus St. Anna überzeugt. Wichtig, so hieß es, sei es, der Klinik auch moralische Unterstützung zu gewähren.

"2014 stand wieder im Zeichen reger Vereinstätigkeit. Wir vom St.-Anna-Krankenhaus-Förderverein werden unseren vorgegebenen Weg, den Erhalt der Klinik, nicht verlassen", so Vorsitzender Klaus Wagner. Er hatte Vorstand und Mitglieder zur Jahreshauptversammlung geladen.

Große Loyalität

Krankenhaus-Vorstand Klaus Emmerich sprach in seinem Grußwort von großer Loyalität, die der Förderverein seit der Gründung im Mai 1999 dem Krankenhaus gegenüber zeige. " Wir haben durch diese Institution nicht nur finanzielle Unterstützung. Äußerst wichtig ist für uns die moralische Stütze, die uns der Förderverein spüren lässt. Er hält das Krankenhaus im Blickpunkt der Öffentlichkeit und wird nicht müde, das menschliche Wirken in St. Anna in die Bevölkerung zu tragen."

Sechs Millionen vom Kreis

Emmerich informierte über die aktuellen und geplanten Baumaßnahmen. Auch die finanzielle Seite kam nicht zu kurz - die 18 Millionen Euro kostenden Umbauten würden mit zwölf Millionen vom Freistaat gefördert, die restlichen sechs Millionen trage der Landkreis.

Klaus Wagner ergänzte anschließend: "Der gute Ruf des St.-Anna- Krankenhauses bestätigt sich nach wie vor in konstanter Weise. Nicht zuletzt ist es Vorstand Klaus Emmerich, Landrat Richard Reisinger und den Mitarbeitern zu verdanken, dass unser Haus auf dem richtigen Weg ist."

Nach dem Bericht des Vorsitzenden erfolgte durch Schatzmeister Thorsten Friedl der Kassenbericht. Vor den Neuwahlen bat stellvertretende Vorsitzende Aurelia Wiesnet um Freistellung von ihrem Amt, da sie diese Aufgabe wegen der Entfernung aus beruflichen Gründen nicht mehr wahrnehmen könne. Klaus Wagner bedankte sich bei ihr für all die Jahre intensiv geleisteter Fördervereinsarbeit. Wiesnet hatte im Mai 1999 den Verein ins Leben gerufen.

Marga Klameth folgt

Im neuen Vorstand wirken nun neben Vorsitzendem Klaus Wagner auch Schatzmeister Thorsten Friedl, Schriftführer Dieter Eberl (stellvertretend Ella Fleck) mit sowie als Beiräte Gabi Brummer, Markus Dollacker, Bürgermeister Michael Göth, Dr. Hannes Himmler, Bernd Hummel, Marielle Köper und Helmut Pilhofer. Als Revisoren fungieren weiterhin Siglinde Eberl und Markus Hofmann. Nachfolgerin von Wiesnet in der Funktion als Stellvertreterin ist Marga Klameth. Zur Verstärkung des Vorstands wurden Karin Aulinger, Josef Brummer und Werner Renner gewonnen.

Viele Arbeitsplätze

Der Fördervereins-Vorstand freut sich, laut Wagner, ein wenig bei der Existenzsicherung dieses Hauses mitwirken zu können. Es hänge eine Vielzahl von Arbeitsplätzen davon ab, die es ohne Wenn und Aber zu erhalten gelte. Für die Bevölkerung sei es allerdings äußerst wichtig, eine wohnortnahe und professionelle stationäre Versorgung vorzufinden.

Mehr über den Förderverein ist in der Homepage unter www.foerderverein-khs.de nachzulesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.