Mit Forschung auf Tuchfühlung

Gerne können sich die jungen Leute nach ihrer Schulausbildung bei uns bewerben, sei es für eine Ausbildung, ein Praktikum oder einen Arbeitsplatz bei uns.
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
14.03.2015
8
0

Schnuppern an und in der Forschung - für junge Menschen durchaus eine Herausforderung. Wenn's dann noch dazu vor der Haustür ist, umso besser. Den Zwölftklässlern des Herzog-Christian-August-Gymnasiums (HCA) wird diese Möglichkeit eröffnet. Und mit ihnen Gleichaltrigen aus dem Odenwald.

Schülerwoche nennt sich das Konstrukt, das von Montag bis Freitag (16. bis 20. März) über die Bühne geht, und zwar am Fraunhofer-Institut UMSICHT in Sulzbach-Rosenberg (An der Maxhütte 1). Während der fünf Tage können sich HCA-Jugendliche und solche aus der Georg-August-Zinn-Schule (GAZ) in Reichelsheim (Odenwald) über anwendungsorientierte Forschung informieren und tiefe Einblicke in die Fraunhofer-Arbeit erhalten. Außerdem dient die Zeit dazu, Kontakte für die zukünftige Karriere zu knüpfen.

Freiwillige Teilnahme

Es ist die zweite Veranstaltung dieser Art nach der Premiere 2014. Angesichts der damals großen Resonanz entschlossen sich die Verantwortlichen zu einer Neuauflage. Die Teilnahme ist freiwillig. Bei Fraunhofer geht man davon aus, nächste Woche rund 30 junge Menschen bei sich zu Gast zu haben.

Seminare und Führungen

Diesen allen ist gemeinsam, dass sie sich als Zwölftklässler naturwissenschaftliche Leistungsschwerpunkte gesetzt haben. Damit ist die Nähe gegeben zu Berufen im ingenieurwissenschaftlichen/MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Und genau damit kann Fraunhofer in Sulzbach-Rosenberg aufwarten und entsprechend informieren.

Schließlich organisiert das Forschungsinstitut auch die Schülerwoche. Vorgestellt werden den Gästen die fünf Abteilungen und das "Centrum für Energiespeicherung". Dazu sind vor Ort praktische Seminare und Führungen durch die Technik und Labore geplant.

Partner aus der Region

Zudem hat Fraunhofer für diese Woche weitere Partner aus der Region gewonnen, die das Programm abrunden: So werden Vertreter der Stadtwerke Amberg und der Bioerdgasanlage Schmack Biogas GmbH über die Energieversorgung berichten. Auch besichtigen die Schüler das Medienhaus "Der neue Tag" in Weiden und schauen sich dort in Redaktion und Druckzentrum (Produktionsstätte der Sulzbach-Rosenberger Zeitung) um - um zu erfahren, wie die Forschungen zur Energiewende von Fraunhofer UMSICHT in die Zeitung kommen. Ferner können sich die Gymnasiasten über Studienmöglichkeiten an der Ostbayerischen Technik-Hochschule Amberg-Weiden informieren. Und damit die Gäste aus dem Odenwald die Region kennenlernen, ist eine Stadttour durch Sulzbach-Rosenberg geplant - aber auch ein gemeinsames Lagerfeuer-Grillen.

Zustande gekommen ist die Schülerwoche durch Professor Dr. Andreas Hornung. Er ist heute Institutsleiter bei Fraunhofer in Sulzbach-Rosenberg, hat aber einst selbst in Reichelsheim die GAZ-Schulbank gedrückt.

"Gerne bei uns bewerben"

Seine Gedanken vor der zweiten Veranstaltung dieser Art: "Die Schülerwoche dient dazu, Jugendlichen die attraktiven Berufsmöglichkeiten in der Forschung vorzustellen. Durch die berufsbezogenen Angebote wie Seminare und Vorträge bieten wir einen Einblick in unsere Forschungsarbeit am Institut. Gerne können sich die jungen Leute nach ihrer Schulausbildung bei uns bewerben, sei es für eine Ausbildung, ein Praktikum oder einen Arbeitsplatz bei uns."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.