Mit Marienliedern verzaubert

Die Sulzbacher Sänger und die Stubenmusik wirkten beim Güldenen Rosenkranz mit. Bild: thl
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
13.10.2015
5
0

Der Annaberg zieht zu jeder Jahreszeit Menschen in seinen Bann. Am Sonntag zeigte er sich von seiner sonnigsten goldenen Seite. Damit trug er dem Anlass Rechnung, der viele Gläubige zusammenführte.

Der Annaberg und seine Wallfahrtskirche boten ein ausgezeichnetes Ambiente für den traditionellen "Güldenen Rosenkranz" des Heimat- und Trachtenvereins Stamm. Der Sulzbacher Zweigesang, die Sulzbacher Sänger, die Stubenmusik und das Duo Morgenschweis/Lommer verzauberten mit ihrem innigen Gesang und einfühlsamen Spiel die Zuhörer.

Im Oktober widmet die katholischen Kirche dem Rosenkranzgebet, das die Gottesmutter Maria in den Mittelpunkt stellt, eine besondere Aufmerksamkeit. Nach dem gemeinsam gesungenen Marienlied "Meerstern ich dich grüße" stellte Kaplan Franz Xaver Becher die Musik- und Gesangsgruppen des Heimat und Trachtenvereins Stamm vor.

Die Besucher lud er ein, sich in Andacht versunken auf den "Güldenen Rosenkranz" einzulassen. Anschließend stimmte er die Gläubigen mit Gebeten, besinnlichen Betrachtungen sowie Gedanken zur Marienverehrung und der heiligen Dreifaltigkeit in die Andacht ein.

Mit hervorragend aufeinander abgestimmten Stimmen beeindruckten die Sänger und Sängerinnen mit Marienliedern, die von schlichter Frömmigkeit geprägt waren und eine tiefe Gläubigkeit vermittelten. Der Zweigesang Haberberger/Stauber brachte sich getragen und stimmungsvoll mit den Liedern "Der Freudenrosenkranz", "O Königin der ganzen Welt" und "Maria Himmelskönigin" ein. Die Sulzbacher Sänger Konrad Stauber, Markus Stauber und Christian Pruy sangen mit ihrem ausdrucksstarken Stimmen "Maria Jungfrau voller Ehr", "Als Maria übers Gebirge ging" und "Reinste Jungfrau o betrachte".

Mit berührende Innigkeit brachte das Duo Morgenschweis/Lommer die Marienlieder "Sei gegrüßt du Gnadengarten", "Der güldene Rosenkranz" und "Ave Glöcklein" zu Gehör. Die Stubenmusik streute zwischen den Liedern ihren innigen Menuette und beschwingten Landler in der Besetzung Hackbrett, Zither, Gitarre und Flöte ein. Sie setzte damit wohltuende Klangakzente.

Auch die Gläubigen stimmten Marienlieder aus dem Gotteslob an und trugen damit zu einer besinnlichen, facettenreichen Stunde des Singens und Musizierens bei. Kaplan Becher erteilte den Segen auf die Fürsprache der Muttergottes. "Sie ist ja auf dem Annaberg zu Haus im Bild Anna Selbdritt", fügte er hinzu. Er wies noch darauf hin, dass die Musiker um Gottes Lohn sangen und musizierten. Die Kollekte ist für den Caritas-Flüchtlingsdienst bestimmt. Abschließend sangen Konrad Stauber und Sabine Morgenschweis "Leise sinkt der Abend nieder".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.