Mittendrin und voll dabei

Da staunt der Gegenspieler und der Torwart macht sich vor dem anfliegenden Sulzbacher Kristian Forster ganz breit: Im Hinspiel gegen HaSpo Bayreuth (Bild) schrammte der HC Sulzbach nur knapp an einem Punktgewinn vorbei, verlor unglücklich mit 25:26. Bild: Ziegler
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
27.02.2015
3
0

Der SV 08 Auerbach strebt dem Titel in der Handball-Bayernliga entgegen. Lohr, Ismaning und Friedberg II können schon für die Landesliga planen. Bleibt die Frage: Wer landet auf Platz elf, der unter Umständen den Abstieg bedeutet? Auch der HC Sulzbach zittert noch.

Nach drei Wochen Pause brennen Spieler und Fans gleichermaßen auf den Auftakt der entscheidenden Saisonphase in der Handball-Bayernliga, die am Samstag, 28. Februar, beginnt. Dann ist der HC Sulzbach zu Gast beim Tabellendritten HaSpo Bayreuth und steht vor einer extrem schwierigen Aufgabe. Die Partie beginnt um 19.30 Uhr in der Sporthalle Ost in Bayreuth (Äußere Badstr. 26).

Ein Spiel gab es in der Faschingspause doch: Die beiden Topteams aus Auerbach und Waldbüttelbrunn trafen sich zum vorweggenommenen Endspiel um die Meisterschaft, das der SV 08 klar mit 30:22 gewann und sich bei nun sechs Punkten Vorsprung den Meistertitel wohl kaum noch nehmen lassen wird. Die Spannung in der Liga wird somit nur noch vom sehr engen Kampf gegen den so gefährlichen viertletzten Platz hochgehalten - und da sind die Sulzbacher mittendrin und voll dabei.

Wahre Leistungsexplosion

Dass die Herzogstädter ausgerechnet bei den so heimstarken Bayreuthern einen entscheidenden Schritt ins sichere Mittelfeld machen, ist aber eher fraglich. Die Mannschaft von Trainer Mathias Bracher überraschte in dieser Saison mit überragenden Leistungen. Dabei waren die Oberfranken vor einem Jahr noch selbst mitten im Abstiegskampf, doch die Rückkehr von Torjäger Michael Maier und die Leistungsexplosion von Spielern wie Tim Hermannsdörfer, Marius Hümpfer und Sebastian Schmidt machten aus der "Wackelmannschaft" ein Spitzenteam, das sich jetzt sogar noch Hoffnung auf den Vizemeistertitel machen kann. Zuletzt bereitete HaSpo mit einem 23:22-Erfolg eben bei den Waldbüttelbrunnern den Anfang vom Ende der unterfränkischen Titelträume vor.

Die Sulzbacher hadern, wie auch einige andere Teams, mit der Tatsache, dass es dieses Jahr vielleicht vier Absteiger geben kann - wenn zwei bayerische Teams aus der 3. Liga nach unten müssen. Acht Spieltage vor Schluss haben die Oberpfälzer 17 Punkte auf dem Konto. Das reicht normalerweise locker für den Klassenerhalt.

Lange auf Augenhöhe

Doch besondere Situationen erfordern auch besondere Leistungen und so fährt die Krizek-Truppe zwar mit viel Respekt, aber auch mit etwas Hoffnung nach Bayreuth. Besonders die enge Partie im Hinspiel (25:26) macht Mut, denn da verlor der HCS nur sehr unglücklich und war durchaus auf Augenhöhe. Da die Pause zumindest für die kleinen Blessuren einiger Akteure hilfreich war, hofft Trainer Pavel Krizek auf ein komplettes und ausgeruhtes Team.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Toni Kreyßig, Björn Kreyßig, Krizek, Laugner, Marco Forster, Brockstedt, Smolik, Benjamin Funke, Florian Funke, Luber, Klee, Kristian Forster.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.